Auf der Xbox One spielte er sich zum besten deutschen FIFA -18-Gamer der Saison. Nach seinem Engagement beim VfL Bochum wechselt MegaBit nun zu Werder Bremen.

von ,

Der SV Werder Bremen hat den nächsten eSports-Toptransfer getätigt. Die Norddeutschen verpflichteten nach Mohammed "Mo_Aubameyang" Harkous nun Michael "MegaBit" Bittner vom VfL Bochum.

Deutschlands bester Xbox-Gamer

Der Ex-Bochumer ist aktuell der erfolgreichste Xbox-Spieler Deutschlands und spielte sich bei der FIFA-18-Weltmeisterschaft FeWC bis ins Viertelfinale, wo aber gegen den späteren Turniersieger Mossad "MSDossary" Aldossary Endstation war. Zuvor machte er vor allem mit dem Sieg bei den Global Series Playoffs in Amsterdam auf sich aufmerksam. Dort gab es 35.000 US-Dollar Siegprämie.

Der 20-Jährige verstärkt das erst im Juli gegründete FIFA-Team der Hanseaten ab September. Dies teilte der Verein am Mittwoch mit. 

In der offiziellen Pressemitteilung erklärt er: "Ich freue mich riesig darüber, Werder Bremen im eSports vertreten zu dürfen. Die Zusammenarbeit mit einem der traditions- und erfolgreichsten Bundesligavereine ehrt mich sehr und ich hoffe, dass ich an den Aufgaben in diesem professionellen und familiären Umfeld wachsen und meine Leistung steigern kann. Ich werde alles dafür geben, dass es eine möglichst erfolgreiche Zeit wird."

Mit Harkous hat er einen ebenfalls sehr erfolgreichen Teampartner an der Seite. Auch er kam bei der FIFA-WM in London als PlayStation-Spieler bis ins Viertelfinale.

Bochum schon mit Ersatz

Sein Ende beim VfL Bochum hatte Bittner bereits Mitte Juli angekündigt. Als Ersatz holte das Team aus dem Ruhrpott Niklas Raseck, ebenfalls ein gestandener FIFA-Profi mit internationaler Erfahrung und Deutscher Meister 2015.

Bittner ist nicht der erste eSportler, der von einem Bundesligaverein zum anderen wechselt. Bereits 2017 zog es den damaligen deutschen Meister Cihan Yasarlar von Schalke 04 zu RB Leipzig.

-----

Lesen Sie auch:

So spielt sich FIFA 19

Das ist der Weltmeister in FIFA 18

So läuft die Bundesliga der Premier League davon