© FIFA Interactive World Cup (@FIWC) | Twitter
Lesedauer: 2 Minuten

München - Der Londoner Ryan "Stackzz" Pessoa hat in seiner Xbox One-Gruppe gesiegt und darf sich darauf freuen, in seiner Heimatstadt London beim FIWC zu spielen.

Anzeige

Von Maximilian Eichgrün

Am zweiten Spieltag holte sich der Engländer zunächst den zweiten Platz seiner Gruppe. Gegen seinen Landsmann Richy kam der Brite dann ordentlich ins Schwitzen, gewann nach Hin- und Rückspiel aber knapp mit 5:4.

Anzeige

Spannend wurde es im Finale zwischen Stackzz und dem Franzosen Maestro. Letzterer holte sich im Hinspiel nämlich schnell eine komfortable 2:0-Führung, ehe er Nerven zeigte und das Spiel noch mit 2:3 abgab. Im anschließenden Rückspiel machte Stackzz dann alles klar.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Damit darf der Londoner in seiner Heimatstadt bei der Endrunde des FIWC und somit des wichtigsten FIFA 17-Turniers des Jahres an den Start gehen. Damit folgt er Tass, einem weiteren Londoner, der am Freitag erfolgreich war.

Russischer Triumph auf der Playstation

Die Playstation 4-Division gewann der 19-jährige Russe Andrei Gurev, der sich im Spiel Timon nennt. Schon während der regulären Gruppenphase konnte er beeindrucken, indem er sich den ersten Platz holte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Dieser Trend sollte sich in den Playoffs fortsetzen und weder der Niederländer Bruma noch der Schwede Zimme konnten Timon auf seinem Weg zum Gruppensieg aufhalten. Damit ist der Russe der erste Vertreter seines Landes überhaupt, der das Ticket für die WM-Endrunde lösen kann.