© GameSports.de - Danny Singer
Lesedauer: 2 Minuten

München - Das große Finale des FIWC findet ohne den deutschen Meister Cihan Yasarlar statt. Der Schalke-Spieler hält die Bedingungen vor Ort für mangelhaft.

Anzeige

Es reichte leider nicht für Cihan. Beim FIFA Interactive World Cup Regional Final in München spielte der Deutsche im Halbfinale auf der PlayStation 4 gegen den Niederländer Tony Kok.

Zwar konnte er das zweite Spiel mit einem 1:0 gewinnen, unterlag aber im vorherigen Match mit 2:4. Durch die schlechtere Tordifferenz war Schluss für den Schalke-Spieler.

Anzeige

Keine guten Bedingungen

In einem Facebook-Statement äußerte sich Cihan: "Die Bedingungen vor Ort waren leider mangelhaft". Ghosting auf den Bildschirmen sorgte für Schlieren. Außerdem wäre der Input-Delay ebenfalls sehr hoch gewesen.

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Natürlich wisse er, dass die Bedingungen für alle Spieler gleich seien, doch es liege gerade ihm nicht, was an seinem Spiel- und Verteidigungs-Stil läge. 

Auch der zweite Schalker scheitert

Auch Tim Latka schaffte es nicht durch die Daily Division. Der ebenfalls für Schalke auflaufende Spieler scheiterte im Xbox One-Finale an Hashtag Tass.

Trotzdem eine respektable Leistung für den eSport-Neuling. Das erste Match konnte der Deutsche mit 1:0 gewinnen. Im Rückspiel musste sich der Schalke-Spieler allerdings mit 1:3 geschlagen geben.