Arteezy und EG haben gut lachen, sie fahren als Tabellenerster zum Singapur-Major
Arteezy und EG haben gut lachen, sie fahren als Tabellenerster zum Singapur-Major © Valve
Lesedauer: 6 Minuten

Die erste DPC-Saison in Dota 2 ist gespielt und die Major-Teilnehmer stehen (fast) alle fest. Wir werfen einen Blick zurück auf alle Regionen und deren Saisonverlauf.

Anzeige

Von Alexander Englisch

Nachdem es in der DPC-Europa erst auf den letzten Metern zu einer Entscheidung kam, werfen wir von eSports1 nun ein Blick auf die anderen 4 Regionen und wie sich die Teams dort geschlagen haben.

Anzeige

DPC - Nordamerika: EG macht's im Tiebreak klar

Die Nordamerikanische Region hatte eine interessante Ausgangslage. Mit Evil Geniuses war gerade einmal eins der acht antretenden Teams Mitglied einer festen Organisation. Aus deutscher Sicht ebenfalls interessant: der deutsche Offlaner "TheBloodSky", der mit einem Mixteam unter dem Banner A-Team antrat. Dieses konnte während der Saison leider nicht überzeugen und fuhr gerade einmal zwei Siege aus sieben Spielen ein. Ebenfalls enttäuschend war das von Altmeister Petere "ppd" Dager angeführte SADBOYS, welches ebenfalls nur zwei Siege einfuhr.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Unterboten wurden die beiden Teams nur von 5ManMidas, die am Ende der Saison sogar ohne einen einzigen Sieg dastehen und direkt absteigen. Schlussendlich folgte ein Tiebreak zwischen A-Team, SADBOYS und Black N Yellow um die Plätze 5 bis 7, in welchem A-Team mit deutscher Beteiligung das Nachsehen hatte und die Division 1 verlassen muss. Unterdessen blieb es an der Spitze im Kampf um nur 2 Major-Plätze bis zum Ende spannend.

Topfavorit Evil Geniuses unterlag ausgerechnet dem Rivalen Quincy Crew, welche sich während der Pandemie, durch das Fernbleiben von EG in zahlreichen Online-Turnieren, zum neuen Topteam in NA entwickelten. Dadurch, dass Quincy Crew jedoch Undying in der laufenden Saison unterlag, kam es auch hier zum Tiebreak zwischen drei Teams um zwei Majorplätze. In diesem gelang EG eine erfolgreiche Revanche gegen Quincy Crew und beendete so das Tiebreak auf dem ersten Platz. Quincy Crew wurde Vizemeister, wodurch Undying nach gerade einmal einer Niederlage in der regulären Saison leer ausging.

DPC - Südamerika: Beastcoast dominiert

Während es in der Nachbarregion bis zum letzten Spiel spannend blieb, war die Lage in Südamerika eine andere. Lange Zeit galt die Region als die Schwächste im weltweiten Dota2-Vergleich. Doch in den letzten 2 Jahren begann das peruanische Team Beastcoast langsam international Fuß zu fassen und erreichte in den letzten beiden Majors eine Top-8 Platzierung. Die weltweite Pandemie schien das Team etwas zurückzuwerfen und in zahlreichen amerikanischen Online-Turnieren ließ die Leistung, aufgrund von Pingproblemen, stark nach.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Doch in der ersten Saison des DPC in Südamerika erstrahlte das Topteam wieder zu altem Glanz. Gerade einmal 2 Maps gab das Team bei einer Niederlage gegen NoPing e-sports ab. Abseits davon gewannen sie jedes Spiel gegen die Konkurrenz mit 2-0 und sicherten sich gefahrlos den ersten Platz. Dahinter kam Thunder Predator, die sich ebenfalls ohne größere Probleme durchsetzen konnten und so direkt in der Major-Gruppenphase landen. Absteigen müssen nach der ersten Saison EgoBoys und Latam Defenders, die mit den restlichen Teilnehmern nicht mithalten konnten.

DPC - CIS-Region: Virtus.pro, NAVI & AS Monaco Gambit

In der CIS-Region gab es bei dem Erreichen der Majorplätze ebenfalls keine großen Überraschungen. Das ehemalige Academy Team von Virtus.pro, welches erst kurz vor dem DPC-Start zum Hauptteam befördert wurde, galt durch den vorherigen Sieg in der EPIC League Season 2 als Topfavorit. Gegen die Konkurrenz der Liga wirkte der Favorit zeitweise sogar überheblich. Beispielsweise wurde gegen NoTechies ein Huskar Support gespielt - ein Held, der für diese Position normalerweise ungeeignet ist. Trotzdem gewann das Team auch diese Matches und beendete die Saison mit einer einzigen verlorenen Map und einem überlegenen 7-0 auf Platz 1.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auf Platz 2 folgte das zweite CIS-Urgestein NAVI, die erst vor kurzem das Team FlytoMoon verpflichteten. Das Roster zeigte seine Fähigkeiten bereits bei einem überraschenden zweiten Platz auf der ESL One Germany 2020. Umso weniger überrascht, dass das Team sich daraufhin ohne Probleme in der Upper Division Platz 2 sicherte. Den dritten und letzten Majorplatz holte sich nach einem spannenden Tiebreak das ehemalige LiveToWin, die seit Saisonmitte unter dem Zusammenschluss von Fußballclub AS Monaco und Gambit Esports auftreten. Konkurrent Team Spirit war zwar bei weitem kein leichter Gegner, doch fehlte dem noch recht jungen Team die Erfahrung gegen die altbewährten Profis von AS Monaco Gambit.

Die größte Enttäuschung der Saison und einen Karrieretiefpunkt markierte der Abstieg von Alexey "Solo" Berezins Team NoTechies. Der ehemalige Virtus.pro-Captain, dominierte jahrelang die CIS- und Dota-Szene und verabschiedet sich mit seinem neuen Team in die Lower Division. Es bleibt zu bezweifeln, ob das Team in der nächsten Saison bestehen bleibt. Team Empire musste ebenfalls absteigen, weil sie im Tiebreak Team Unique unterlagen.

DPC - Südostasien: Topfavorit TNC scheitert

Die größte Überraschung gab es zum Abschluss in der SEA-Region. TNC Predator, das Team, welches als einer der Favoriten für das TI 2020 galt (hätte es stattgefunden), schaffte es nicht, sich für das Major zu qualifizieren. Trotz drei Startplätzen landete das Topteam nicht nur hinter Langzeitkonkurrent Fnatic, sondern auch hinter dem neuen Team Neon Esports und der aus League of Legends bekannten Organisation T1.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

T1 machte in der Vergangenheit durch ständige Rosterwechsel keinen guten Eindruck, schaffte es aber dennoch, sich als dritter fürs Major zu qualifizieren - nur um danach ihren Carry-Spieler Souliya "JaCkky" Khoomphetsavongdurch durch Nuengnara "23savage" Teeramahanon zu ersetzen. Neon Esports, denen ein überraschender zweiter platz gelungen ist, haben nun die Gelegenheit, zu zeigen, ob sie auch dauerhaft das beste philippinische Team sein können.

Der einzige namhafte Spieler im Lineup ist der 21 jährige Rolen "skem" Ong, der in der Vergangenheit bereits für Teams wie Complexity Gaming oder Cloud9 auflief, aber schon länger nicht mehr auf internationaler Bühne erfolgreich war. Absteigen müssen am Ende der Saison das vietnamesische Roster von 496 Gaming sowie das ebenfalls philippinische Team Vice Esports.

DPC - China: Verschiebung wegen Neujahr

Durch das chinesische Neujahr wurde die DPC 2 Wochen pausiert, sodass die Major-Teams erst nächstes Wochenende feststehen.