DreamLeague Season 13 Finals Leipzig: Team Liquid wirft TNC raus
DreamLeague Season 13 Finals Leipzig: Team Liquid wirft TNC raus © Team Liquid
Lesedauer: 7 Minuten

Tag 4 brachte für die letzten acht Teams eine Reduzierung des Pensums auf nur noch drei Bo3 am Tag sowie den Beginn der Spiele vor dem Live Publikum auf der DreamHack.

Anzeige

Von Alexander Englisch

Anderer Auftakt als erwartet 

Die meisten der anwesenden deutschen Fans hätten wohl am liebsten Nigma auf der großen Bühne gesehen. Doch diese scheiterten in der alles entscheidenden Partie überraschend gegen die Südamerikaner von Beastcoast. Damit sollte also Invictus Gaming gegen Beastcoast die DreamHack Leipzig eröffnen. Doch auch mit einer anderen Begegnung als erwartet, hätte die Eröffnung spannender nicht sein können.

Anzeige

Beastcoast, welche als Außenseiter in diese Partie starteten, verloren auf Map 1 direkt an Boden, nachdem alle drei Lanes verloren wurden. Vor allem Zhou "Emo" Yi, auf seinem Leshrac, gab Jean Pierre "Chris Luck" Gonzales keine Chance in der Mitte im Spiel zu bleiben. Dennoch ließ sich Beastcoast nicht unterkriegen und zeigte, dass sie Nigma nicht grundlos eliminiert hatten. Sie hielten sich bis zur 40. Minute weiterhin im Spiel, bis schließlich die Heilung und das Positioning von Chan Chon "Oli" Kien auf IO zu einem zu großen Problem wurde. Dem Support Spieler gelang es, in jedem entscheidenden Kampf, am Leben zu bleiben und er verwehrte Beastcoast so die Chance auf wichtige Kills.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Ohne eine Antwort auf den Support Spieler und mit zwei starken Cores, gelang es Invictus somit Map 1 nach mehr als 50 Minuten zu gewinnen. Auf der zweiten sollte dann ein ungewöhnlicher Doom Hardcarry für Héctor Antonio "K1" Rodrìguez die Antwort sein. Doch man vergaß den berüchtigten Arc Waren von "Emo", welcher den Draft von Invictus als 5. Pick komplettierte. Wieder gewann dieser die Mitte ohne große Problem und brachte "Chris Luck" ins schwitzen.

Zwar brillierte "K1" auf seinem Doom, was Beastcoast sogar die Vernichtung des ersten Tier 3 Turms in der Mitte ermöglichte, doch ging dem Line-Up rund um den ungewöhnlichen Carry dann die Luft aus. Nach einem Teamwipe gegen Invictus zur 37. Minute, gelang es dem Team nicht mehr, den Druck aufrecht zu erhalten. So sollte es ein darauf folgender Fehler von "K1" sein, der Map 2 sowie das Ausscheiden für Beastcoast zur Folge hatte. Eine falsche Position sorgte für sein Sterben, abseits des Teams und ohne Buyback.

Daraufhin beendete Invictus einfach trocken das Spiel. Somit wurde Beastcoast einmal mehr in den Top 8 eines Majors gestoppt, und wieder war es Invicitus Gaming, welche bereits in Chengdu deren Lauf beendeten. 

Deutsches Debüt auf der Bühne 

Partie 2 brachte nun schließlich doch das erste deutsche Gesicht nach Leipzig. Maximilian "qojqva" Bröcker und Team Liquid stand mit Major Titelverteidiger TNC Predator aber ein harter Gegner gegenüber. Davon ließ sich das Team auf Map 1 aber rein gar nichts anmerken. Michael "miCKe" Vu bekam eine Drow Ranger und mitsamt der Unterstützung seiner beiden Support Spieler, lieferte er eine Map ohne einzigen Tod ab - mit einer 13/0/8 KDA.

TNC versuchte mehrfach "miCKe" mit aller Kraft zu Fall zu bringen, doch scheiterte jedesmal an der guten Koordination von Liquid. Auch wenn Kim "Gabbi" Villafuerte selbst lange Zeit keinen einzigen Tod auf dem Slark hatte, stellte dieser kaum eine Bedrohung für Liquid da. Nach 34 Minuten war Map 1 so bereits entschieden und Team Liquid zeigte, dass sie gut vorbereitet waren auf den schwächelnden SEA-Giganten. Dieser fand auf Map 2 mit dem Bann von Treant Protector und Samuel "Boxi" Svahns Signature Sladar Pick aber eine mögliche Antwort auf den Draft von Team Liquid.

Auch wenn die zweite Map mit 44 Minuten deutlich länger als die Erste ging, so war TNC mit der Heilungskombination aus Park "March" Tae-wons Chen und Damien "kpii" Choks Abbadon doch zu mächtig. Wie bereits zuvor bei Invictus Gaming, fehlte auch Team Liquid hier schnell der nötige Schaden und TNC stellte sich einfach in die Basis von Liquid um das Spiel zu beenden.

So eindeutig die ersten beiden Maps waren, so nervenaufreibend war die Dritte und entscheidende. Wieder sollte es Tommy "Taiga" Le werden, der zum absoluten Star avancierte. Mit Enigma bei ihm, und Earthshaker auf der Gegenseite bei Timothy "Tims" Randrup, wurde Map 3 zum Kampf der Big Plays. Für Team Liquid waren die Kämpfe nur zu gewinnen, wenn "Taiga" seine Blackholes setzen konnte - und dieser enttäuschte kein einziges Mal. Jedes Blackhole saß und durch ein unfassbares Mindgame, in welchem jeder falsche Schritt spielentscheidend war, vollbrachte Team Liquid schließlich die Überraschung des Tages und schmiss TNC aus dem Turnier.

Damit wird es heute zur Eröffnung, mit den beiden deutschen Spielern "qojqva" gegen Adrian "Fata" Trinks, Alliance gegen Team Liquid kommen. 

Ein weiterer muss gehen 

In der letzten Partie des Tages, musste einmal mehr Invictus Gaming ran. Gegen die nordamerikanische Organisation Evil Geniuses sollte es um einiges schwieriger werden als noch gegen Beastcoast. Auf Map 1 versuchte Invictus Gaming noch ungeachtet der Picks von Evil Geniuses ihre eigene Spielidee durchzusetzen. Doch daran scheiterte das Team kolossal.

Nach 27 Minuten und einem Outworld Devourer von Abed "Abed" Yusop, der, obwohl er bereits als zweiter Pick kam, die Map mit 11/0/2 beendete, merkte Invictus Gaming das eine Veränderung der Strategie her musste. Map 2 brachte so anstelle des zuvor unwirksamen Omniknights einen neuen Pick ins Match. Thiay Jun "JT-" Wen bekam den Centauren Warrunner, welcher Roman "RAMZES666" Kushnarev auf der Toplane zerstörte.

Evil Geniuses verlor zwar stetig an Boden, besaß mit Artour "Arteezy" Babaev auf seinem Signature Helden Anti-Mage aber noch eine Geheimwaffe. Dieser musste aber erst sein Timing von drei Core-Items erreichen. Zu diesem Zeitpunkt bereits 18.000 Gold im Rückstand, vollbrachte er aber das Wunder und löschte einmal das gesamte Team von Invictus Gaming aus.  

Doch das chinesische Team behielt einen kühlen Kopf. Neu formiert nahmen sie kurz darauf einen Spielentscheidenden Kampf, kurz vor dem Roshpit und glichen so die Partie aus. Auf Map Nummer 3 versuchte es nun Invictus Gaming ihrerseits mit dem Position 1 Anti-Mage. Doch auch Evil Geniuses zeigte, dass sie mit dem Helden im Gegnerteam umzugehen wussten. Wieder war es "Abed" aus der Mitte heraus, mit Storm Spirit, welcher die Map maßgeblich für Evil Genius entschied.

Unablässig plagte er die Helden von Invictus Gaming, jagte sie über die ganze Karte und beendete die Map mit einem Score von 15/3/11. Für Invictus gab es trotz einer guten zweiten Map, hier nichts mehr zu holen. So verabschiedete man sich von dem Turnier und Evil Geniuses wird somit auf den Gewinner der Partie Alliance vs Team Liquid warten.