Auch Fan-Liebling GeT_Right ist von dem Interessenkonflikt betroffen.
Auch Fan-Liebling GeT_Right ist von dem Interessenkonflikt betroffen. © ESL / Helena Kristiansson
Lesedauer: 2 Minuten

Counter-Strike Entwickler Valve hat sieben Teams ein Ultimatum gestellt. Wegen Teilhabe an anderen Organisationen könnte es zu Interessenkonflikten kommen.

Anzeige

Laut einem Bericht der Szeneseite "HLTV.org" hat Valve sieben Teams, darunter MIBR, FaZe und Evil Geniuses fünf Monate Zeit gegeben, um Interessenkonflikte zu lösen, die auch das Major und die Road to Rio betreffen.

In einer Email von Valve heißt es, sie hätten bei der Durchsicht der Unterlagen die von den Teams vor dem ersten Road to Rio Turnier eingereicht wurden, drei Fälle von Interessenkonflikten gefunden. Diese könnten die Integrität des Majors gefährden. Bei dem Turnier, das im November stattfinden soll, geht es um satte 2 Millionen US-Dollar Preisgeld. 

Anzeige

Ärger in Brasilien

Die größten Verstrickungen gibt es bei der brasilianischen Organisation "Yeah", die als Schmiede für junge Talente gilt. Vier Personen mit Verknüpfungen zu drei verschiedenen Organisationen sind betroffen: Epitacio "TACO" de Melo und Ricardo "dead" Sinigaglia von MIBR, Marcelo "coldzera" David von FaZe sowie Wilton "zews" Prado von den Evil Geniuses. Alle vier kommen aus der brasilianischen Szene und arbeiteten auch in der Vergangenheit zusammen. 

Die vier Teilhaber treffen angeblich keinerlei Entscheidungen im Namen der Organisation, die zusätzlich einen Vertrag mit dem Immortals Gaming Club hat, der Muttergesellschaft von MIBR. Der Vertrag sieht vor, dass der Immortals Gaming Club die Möglichkeit hat für einen festen jährlichen Betrag bis zu zwei Spieler von Yeah aufzukaufen.

Auch europäische Profis sind betroffen

Auch in Europa sind Spieler betroffen. Christopher "GeT_RiGhT" Alesund aus Schweden spielt für Dignitas, ist aber zeitgleich teilhaber bei seiner Ex-Organisation, den Ninjas in Pyjamas (NiP). Tomi "lurppis" Kovanen ist zeitgleich Teil der Führungsriege des Immortals Gaming Clubs und Teilhaber des finnischen Teams "ENCE". 

Alle Teams haben bis zum Major im November Zeit, diese Interessenkonflikte zu klären, wenn sie am größten Turnier des Jahres teilnehmen möchten. Es sieht so aus als würde Valve eine Null-Toleranz-Politik anstreben wenn es um Interessenkonflikte und Teilhabe an diversen Teams geht.