Bei der Road to Rio kämpfen die besten Teams der Welt um Qualifikationspunkte für das größte CS:GO-Turnier des Jahres.
Bei der Road to Rio kämpfen die besten Teams der Welt um Qualifikationspunkte für das größte CS:GO-Turnier des Jahres © ESL
Lesedauer: 5 Minuten

Das Rio de Janeiro Major im November wird das größte CS:GO-Turnier des Jahres. Am Wochenende findet das Finale der nordamerikanischen Road to Rio statt.

Anzeige

Ganze 56 Teams aus der ganzen Welt treten bei der Road to Rio gegeneinander an um möglichst viele regionale Major-Ranglisten (RMR) Punkte zu verdienen. CS:GO-Entwickler Valve will im Laufe des Jahres noch weitere Turniere nominieren, bei denen Qualifikationspunkte verdient werden können. Die besten Teams der Welt kämpfen dann im November in Rio de Janeiro um zwei Millionen US-Dollar Preisgeld. Sechs Regionen sind beteiligt, dieses Wochenende liegt der Fokus aber ganz klar auf Nordamerika.

SPORT1 zeigt das Road to Rio Nordamerika-Finale am Sonntagabend ab 22:00 LIVE im FreeTV!

Anzeige

Die Nordamerikanischen Teams

Die Region Nordamerika stellt bei der Road to Rio gleich zwölf Teams, die sich in zwei Gruppen um die Qualifikation für die Playoffs duellierten.

Diese Zwölf Teams gingen bei der Nordamerika Road to Rio an den Start.
Diese Zwölf Teams gingen bei der Nordamerika Road to Rio an den Start. © ESL

Teams: 12

  • Team Liquid
  • Evil Geniuses
  • 100 Thieves
  • MIBR
  • FURIA
  • Gen.G
  • Cloud9
  • Bad News Bears
  • Orgless
  • Envy
  • Triumph
  • Yeah

Team Liquid, Evil Geniuses und 100 Thieves konnten sich beim vergangenen Starladder-Major den Legenden-Status erspielen, MIBR erreichten immerhin den Challenger-Status und waren dadurch ebenfalls gesetzt. Die anderen acht Teams qualifizierten sich über das Minor oder den Minor-Qualifier für die Einladung zur nordamerikanischen Road to Rio.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen << 

Die Ergebnisse der Gruppenphase: Gruppe A

Diese zwölf Teams wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und am 23. April startete dann auch schon die Gruppenphase. Nach elf spannenden Spieltagen voller CS:GO-Action standen die Sieger der jeweiligen Gruppen fest. In Gruppe A konnten sich Gen.G auf den ersten Platz befördern, sie hatten genau wie die Konkurrenz von 100 Thieves nur eine Partie verloren. Am Ende entschied die Differenz der gewonnenen Runden über den Gruppensieg, somit stehen Gen.G im ersten Halbfinale, das am Freitagabend ausgespielt wird.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

100 Thieves und Cloud9 konnten sich ebenfalls in Gruppe A durchkämpfen und waren somit für die Viertelfinals gesetzt. Überraschend: Die Evil Geniuses, derzeit auf dem starken 8. Platz der Weltrangliste mussten schon in der Gruppenphase die Segel streichen. Und für Aufruhr sorgte auch Orgless. Das im Februar gegründete Team löste sich mitten in der Gruppenphase auf. Der Slot wurde nicht neu gefüllt da die ersten Partien schon gespielt waren. Überraschend, da die Kanadier in der ersten Saison der Flashpoint Liga zu überzeugen wussten und es bis in die Top6 schafften.

Die Ergebnisse der Gruppenphase: Gruppe B

In Gruppe B waren alle Augen auf die Brasilianischen Teams MIBR und FURIA gerichtet. Bei einem Major im eigenen Land anzutreten ist der Traum jedes Counter-Strike-Profis. Doch die Gruppenphase entpuppte sich als Albtraum für den Kader von MIBR Rund um Legende Gabriel "Fallen" Toledo. Sie zogen zwar punktgleich mit Envy und Team Liquid, wurden aber aufgrund der schlechteren Rundendifferenz auf den 4. Platz der Gruppe B verbannt.

Viel besser lief es für ihre Landsleute von FURIA, sie verloren keine einzige Partie und gingen als einziges Team in Nordamerika ungeschlagen aus der Gruppenphase. Sie werden ihr Halbfinale am Samstagabend bestreiten und gelten nach der furiosen Gruppenphase als möglicher Favorit auf den Finalsieg. Team Liquid konnten am Donnerstagabend die Australier von 100 Thieves ohne Probleme mit 2-0 schlagen und scheinen immer besser mit den neuen Herausforderungen des Online-Counter-Strike klarzukommen.

Die Halbfinalspiele

Im ersten Halbfinale treffen Cloud9 am Freitagabend nach einem hart umkämpften Viertelfinal-Sieg in dem besonders Rick "floppy" Kemery stark aufspielte über Team Envy auf die Gruppe-A-Sieger Gen.G um In-Game-Leader Damian "daps" Steele. Besonders brisant: Drei der Gen.G-Profis spielten bis Dezember 2019 noch unter dem Cloud9-Banner bevor sie als erster CS:GO-Kader von der Südkoreanischen Organisation verpflichtet wurden. Beide Teams haben einen sehr ähnlichen Map-Pool. Man kann in Phase 1 einen Mirage Ban von Cloud9 und einem Overpass Ban von Gen.G erwarten. Werden dann noch Dust2 und Nuke herausgenommen, begegnen sich die Teams absolut auf Augenhöhe.

Stewie2K und Ingameleader nitr0 von Team Liquid hoffen auf den Finaleinzug.
Stewie2K und Ingameleader nitr0 von Team Liquid hoffen auf den Finaleinzug. © HLTV / Team Liquid

Samstagabend treffen dann die bislang ungeschlagenen Brasilianer von FURIA auf die aktuelle Nummer fünf der Weltrangliste: Team Liquid. FURIA sind natürlich hochmotiviert, für sie geht es eben nicht nur um die Major-Teilnahme. Als Lokalmatadoren bekämen sie in Rio de Janeiro mächtig Rückenwind von ihren Fans. Doch Team Liquid hatten ein unglaublich starkes 2019 und sicherten sich unter anderem den Intel Grand Slam Season 2. Auch wenn FURIA in der Gruppenphase mit einem 2-0 Sieg über Team Liquid glänzen konnten wird es eine deutliche härtere Aufgabe, dieses Kunststück in einem Halbfinalspiel zu wiederholen.

Das Nordamerika Finale

Nach den Halbfinals wird feststehen welche beiden Teams die lange Reise bis ins große Finale überstanden haben. Der erste Platz nimmt nicht nur den Bären-anteil des 60.000 US-Dollar-Preispools mit nach Hause sondern kann sich über 1600 RMR-Punkte freuen. Der Sieg bei der Road to Rio kommt außerdem einem Counter-Strike-Ritterschlag gleich. Wer am Sonntag gewinnt darf sich zurecht zu den besten Teams seiner Region zählen.

SPORT1 zeigt das Road to Rio Nordamerika-Finale am Sonntagabend ab 22:00 LIVE im FreeTV. Als Kommentatoren sind Alexander "blacklight" Englisch und Alexander "schlaum" Schuster im Einsatz.