Na'Vi besiegt G2 Esports im Counter-Strike-Finale der IEM 2020 in Katwoice
Na'Vi besiegt G2 Esports im Counter-Strike-Finale der IEM 2020 in Katwoice © Eric Ananmalay
Lesedauer: 2 Minuten

Mit einer dominanten Vorstellung sicherte sich Na’Vi den Sieg bei den Intel Extreme Masters 2020 in Katowice. G2 musste sich mit 3:0 geschlagen geben.

Anzeige

Am Ende sprach das Ergebnis Bände: Na’Vi sicherte sich mit einer mehr als dominanten Vorstellung den ersten IEM-Titel in Counter-Strike seit 2015.

Im großen Finale besiegte das Team um Superstar Oleksandr "s1mple" Kostyliev die Konkurrenz von G2 Esports mit 3:0 und erhielt am Ende ein Preisgeld von insgesamt 250.000 US-Dollar. G2 erhielt als Zweitplatzierter einen Betrag von 100.000 US-Dollar.

Anzeige

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Zusätzlich darf sich Na’Vi über 1800 Punkte für die ESL Pro Tour freuen, als auch 3000 Punkte für die BLAST Premier. Darüber hinaus ist der Gewinn der IEM Na’Vis erster Sieg im Zuge des Intel Grand Slam, der sich gegenwärtig in der dritten Season befindet.

Spannende Matches vor verwaisten Zuschauerrängen

Im Zuge der IEM kam es in Katowice immer wieder zu spannenden Duellen. Unter anderem trafen im Halbfinale Astralis und Na’Vi aufeinander, während es G2 Esports mit Fnatic zu tun bekam.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Dennoch blieb es in der Halle gespenstisch ruhig. Der Grund hierfür ist die im Vorfeld zur Veranstaltung zurückgezogene Besuchererlaubnis der lokalen Regierung.

Somit war es der Öffentlichkeit nicht gestattet die Veranstaltung live vor Ort mitzuerleben. Als Grund wurde die Angst vor dem Coronavirus genannt, der bereits für Turnier- wie Spielabbrüche vor allem in asiatischen Regionen sorgte.