Am 16.03. startet die 11. Saison der ESL Pro League.
Am 16.03. startete die 11. Saison der ESL Pro League. © ESL
Lesedauer: 7 Minuten

Die ESL Pro League startet in die 11. Saison. 24 der besten Counter-Strike: Global Offensive Teams der Welt kämpfen um 750.000 US-Dollar. SPORT1 gibt einen Überblick.

Anzeige

Die ESL Pro League (EPL) Season 11 startete bereits am 16.03. mit den ersten Spielen der Gruppe A. Wegen der Corona-Epidemie gab es einige kurzfristige Änderungen. Die Liga wurde auf reinen Online-Betrieb umgestellt. Die Teams wurden neu aufgeteilt, es gibt jetzt drei europäische Gruppen und eine amerikanische. Damit wollen die Veranstalter sicher gehen, dass die Teams zu passenden Zeiten aufeinander treffen und etwaige Ping-Probleme minimiert sind.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die europäischen Gruppen

Drei Gruppen sind aus Europa dabei, die Spiele der Gruppen A und B werden im Zeitraum vom 16.03. bis zum 26.03. ausgetragen. Gruppe C spielt vom 26.03. bis 03.04. 

Anzeige

Gruppe A:

  • Astralis (Dänemark)
  • ENCE (Finnland)
  • GODSENT (Europa)
  • Ninjas in Pyjamas (Schweden)
  • Spirit (Russland)
  • Vitality (Frankreich)

In Gruppe A stechen Astralis hervor, die in der Weltrangliste derzeit den 2. Platz belegen und lange Zeit die absolute Herrschaft in der Welt des professionellen Counter-Strike für sich beanspruchten. Verloren wirkten ENCE in den vergangenen Monaten seit dem Weggang von Aleksi "AleksiB" Virolainen, ob sie in der Pro League die Gruppenphase überstehen können wird sich zeigen. Im krassen Gegensatz dazu konnten GODSENT um den deutschen Ingameleader Kevin "kRYSTAL" Amend richtig gute Leistungen abrufen und haben durchaus Chancen für eine Überraschung zu sorgen.

Die Ninjas in Pyjamas aus Schweden gehören zu den alteingesessenen Teams in CS:GO. Auch wenn sie mit einer neuen Besetzung unterwegs sind, sollte man mit ihnen immer rechnen. Vitality aus Frankreich haben mit Mathieu "ZywOo" Herbaut den individuell besten Spieler des vergangenen Jahres in ihren Reihen. Kombiniert mit der Erfahrung seiner Teamkollegen, um dem frischen Wind den der 17-jährige Neuzugang Kévin "misutaaa" Rabier in das Team bringt, gehören sie zu den Favoriten für die Playoffs.

Spirit aus Russland rückten für die Brasilianer von Sharks Esports nach, die aufgrund der Pandemie keine Reise nach Europa antreten konnten. Der Squad ist nicht unbedingt für spektakuläre Aktionen bekannt, kann aber durch solides Spielen immer wieder für Siege über vermeintliche bessere Teams sorgen.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Gruppe B: 

  • North (Dänemark)
  • BIG (Deutschland)
  • forZe (Russland)
  • Complexity (International)
  • fnatic (Schweden)
  • Natus Vincere (Ukraine)

Dänemark bringt für ein vergleichsweise kleines Land eine unfassbare Menge an talentierten Counter-Strike-Spielern hervor. Neben Astralis und FunPlus Phoenix (ex-Heroic) zählen auch North zu den erfolgreichen dänischen Kadern. Sie belegen derzeit den 23. Platz der Weltrangliste. Zur großen Freude der deutschen Counter-Strike-Fans wurden die Jungs von BIG erst vor wenigen Tagen für die EPL bestätigt. Nach einem schwachen Start in das Jahr 2020 sind sie auf dem Weg zurück an die Weltspitze. Bei der Dreamhack in Leipzig marschierten sie ungebremst bis zum Titel.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

ForZe aus Russland sind ähnlich wie ihre Landsmänner von Spirit aus Gruppe A immer wieder für Siege über größere Teams zu haben und halten sich seit längerem in den Top30 der Welt. Das neue Lineup von Complexity konnte sich einen Platz im Major Qualifier sichern. Ingameleader Benjamin "blameF" Bremer sagte in einem Interview mit HLTV, dass er sich der Online-Schwäche seines Squads bewusst sei und hofft, dennoch gute Leistungen abrufen zu können. 

Beim Lineup von fnatic sollte jeder CS:GO-Fan hellhörig werden. Die Schweden haben mit Robin "flusha" Rönnquist, Jesper "JW" Wecksell und Freddy "KRIMZ" Johansson drei absolute Legenden im Team. Sie sind auf dem 5. Platz in der Weltrangliste und sollten die Gruppenphase überstehen können. Dasselbe gilt für Natus Vincere. Mit Ausnahmetalent Aleksandr "s1mple" Kostyliev und Neuzugang Ilya "Perfecto" Zalutskiy sicherte sich der Kader nach einem Sieg bei der IEM Katowice den ersten Platz in der Weltrangliste. Sie zählen zu den Favoriten auf den Sieg der EPL.

Gruppe C:

  • mousesports (Europa)
  • Virtus.pro (Polen/Kasachstan)
  • FaZe (Europa)
  • G2 (Frankreich)
  • OG (Europa)
  • Tyloo (China

Ingameleader Finn "karrigan" Andersen hat mousesports erfolgreich in die Top5 der Welt befördert. Sie belegen derzeit den vierten Platz der Rangliste und gelten als Anwärter auf einen Platz in den Playoffs. Nach den enttäuschenden Leistungen der Urbesetzung der polnischen Organisation Virtus.pro wurde ein neuer Squad um den kasachischen Major-Gewinner Dauren "AdreN" Kystaubayev aufgebaut, der sich mittlerweile bis in die Top20 der Welt vorkämpfen konnte. 

Obwohl beim FaZe-Clan ein absolutes Dreamteam unter Vertrag steht fehlen die ganz großen Erfolge bislang. Sie halten sich zwar erfolgreich in der Top10 und haben auch gute Chancen aus der Gruppe zu kommen, doch eine überzeugende Playoff-Phase würde dem Team der großen Namen gut zu Gesicht stehen. Der zweite französische Kader in der EPL, G2, ist nach einem durchwachsenen 2019 wieder ganz oben angekommen. Bei der IEM Katowice unterlagen sie nach einem starken Turnier erst im Finale gegen Na'Vi.

OG werden immer wieder scherzhaft als "Budget-FaZe" bezeichnet, doch das Team hat durchaus Potential. Starke individuelle Spieler sind am Start, wenn jetzt noch das Teamplay stimmt ist das ein oder andere Upset sicher machbar. Tyloo aus China werden wohl mit Ping-Problemen zu kämpfen haben. Wenn diese nicht allzu schwer ins Gewicht fallen haben sie dank der starken Fire-Power ihrer Spieler sicher die ein oder andere Möglichkeit in der EPL zu überraschen.

Die Amerikanische Gruppe

Das sechste und letzte Team der Nordamerikanischen Gruppe ist noch offen, daher stehen bislang erst fünf Teams fest. Da die Gruppenphase für die Amerikaner erst am 26.03. startet haben die Veranstalter der ESL noch ein bisschen Zeit, ein würdiges sechstes Team zu finden.

  • 100 Thieves (Australien)
  • Evil Geniuses (USA)
  • FURIA (Brasilien)
  • Liquid (USA)
  • Swole Patrol (USA)

100 Thieves haben ihr australisches Lineup derzeit auf Amerikanischem Boden untergebracht, daher können sie auch ohne Probleme in der nordamerikanischen Gruppe mitspielen. In jüngster Zeit konnten sie mit Siegen über mousesports und Evil Geniuses zeigen, dass sie zurecht den 9. Platz der Weltrangliste belegen. Nach einem kurzen Höhenflug im Oktober 2019 der sie auf Platz 1 der Weltrangliste beförderte sind die Evil Geniuses zwar noch fest in den Top10 verankert, sehnen sich aber nach einem größeren Erfolg.

FURIA konnten mittlerweile Mibr den Rang als bestes brasilianisches Counter-Strike-Team ablaufen. Ihr explosiver Spielstil konnte schon so manchen alteingesessenen Taktiker zur Verzweiflung bringen, ein starker 11. Platz in der Weltrangliste macht Hoffnung auf einen Einzug in die Top10 durch starke Leistungen in der EPL.

Liquid sind aktuell das beste Counter-Strike Team außerhalb Europas. Soviel steht fest. Daher ist auch zu erwarten dass sie ohne Probleme aus der Gruppenphase der EPL kommen. In den Playoffs müssen sie dann zeigen, ob sie der Konkurrenz jenseits des Atlantischen Ozeans gewachsen sind. In Season 9 konnten sie sich den Titel sicher, reicht es auch dieses Jahr?

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Eine absolute Wildcard sind Swole Patrol um ex-C9-Spieler Ryan "freakazoid" Abadir. Für die Underdogs wäre das Erreichen der Playoff ein absoluter Sensationserfolg.

Nach Abschluss der Gruppenphase geht es in die Playoffs, dort entscheidet sich dann wer den Löwenanteil der insgesamt 750.000 US-Dollar Preisgeld mit nach Hause nehmen darf.