© HLTVorg
Lesedauer: 2 Minuten

Nach der verpassten Qualifikation für die IEM Katowice, dem ersten Major diesen Jahres, zieht das CS:GO-Team nun Konsequenzen und verabschiedet sich von drei Spielern.

Anzeige

Die eSports-Organisation mousesports zählt mit ihrem CS:GO-Team zu den erfolgreichsten Teams in Europa.

Allerdings konnte sich mouz beim Europe Minor für die IEM Katowice zur Enttäuschung der Fans nicht durchsetzen. Team Vitality und ENCE eSports werden die Region beim Major als Sieger des Qualifikationsturnieres ab dem 13. Februar 2019 vertreten.

Anzeige

Die deutsche Organisation nimmt daraufhin Veränderungen am Lineups vor. Chris "chrisJ" de Jong, das holländische Urgestein der Counter-Strike-Szene, verabschiedet sich nach fünf Jahren vom Team. Er spielte 2013 erstmals für mouseports. Ihm folgt der Neuzugang Martin "STYKO" Styk, der erst im Oktober vergangenen Jahres nach dreimonatiger Pause wieder zum Squad zurückgekehrt ist. Der 22-jährige Slowake stieg 2017 bei mouz ein.

Neben den beiden Spielern verlässt auch Headcoach Sergey "lmbt" Bezhanov nach zwei Jahren die Mannschaft.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Nach einer der erfolgreichsten Saisons unserer Geschichte haben wir bereits paar Schwierigkeiten mit dem Team gegen Ende des Jahres bemerkt und konnten diese leider in Katowice nicht beheben. Um den kompetitiven Erfolg auch für 2019 zu bewahren denken wir, dass das Team einen neuen Start braucht. Es ist ein trauriger Tag für unsere Organisation, weil Sergey, Martin und Chris sehr geschätzte Mitglieder unseres Teams waren, aber wir müssen weiter gucken und hart arbeiten, um unseren Platz unter den weltbesten Counter-Strike-Teams beizubehalten.", so mousesports' CEO Stefan Wendt.

Meistgelesene eSports-Artikel
  • Counter-Strike: Global Offensive
    1
    Counter-Strike: Global Offensive
    BIG gewinnen die DreamHack Masters
  • FIFA 20
    2
    FIFA 20
    FIFA 20: FCN eSports baut um
  • Valorant
    3
    Valorant
    eSports-Testlauf in Valorant
  • League of Legends
    4
    League of Legends
    G2 verpatzt LEC-Start
  • Rainbow Six Siege
    5
    Rainbow Six Siege
    R6S: Operation Steelwave startet

Miikka "suNny" Kemppi, einer der verbliebenen Mitspieler, unterstützt diese Entscheidung, wenn auch mit etwas Bedauern: "Es ist nicht einfach getrennte Wege nach eineinhalb Jahren und 19 Offline-Turnieren zu gehen, aber manchmal können ein paar Schritte zurück, mehrere Schritte nach vorne bedeuten. Es gibt keine nachtragenden oder bösen Gefühle, wir haben uns einfach selbst in diese Situation befördert und haben keinen Ausweg gefunden und etwas musste sich ändern. Es war der erfolgreichste Lauf für uns alle und ich hoffe, dass dies jede unserer Karrieren verbessern wird. Danke euch für alles. Ich freue mich nun auf ein neues und frisches Kapitel, in dem wir wieder alle konsistente Anwärter für die Titeln sein können."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

-----

eSports LIVE im TV auf eSPORTS1

ab 15. Februar 01:00 Uhr: Overwatch League Season 2