Der letzte Test vor dem FaceIT Major in London: North zeigte sich in überraschend guter Form und Astralis verpasst in Stockholm den Turniersieg.

Fünf Dänen siegen in Stockholm! North setzt sich im Finale der DreamHack Masters in Stockholm mit 2:1 gegen Astralis durch und sackt die Siegprämie von 100.000 US-Dollar ein.

Astralis, die aktuelle Nummer eins der Welt, kam schwer ins Turnier und musste in der Gruppe ins Lowerbracket, wo es erst über eine knappe Partie gegen die Chinesen von TyLoo in den Ericsson Globe ging. Dennoch sind sie ins Finale als Favorit gegangen.

Doch Ingame-Leader Mathias "MSL" Lauridsen spielte bei North groß auf und trug sein Team zum Turniersieg.

North im Hype

Der Eventsieger war die große Überraschung des Turniers. Als Gruppenkopf ging es für das Team in das Viertelfinale am Samstag, wo dann Na'Vi mit 2:0 geschlagen wurde. In einem sehr engen Match gegen mousesports behielt die CS:GO-Abteilung des FC Kopenhagen die Oberhand und zog so ins Endspiel ein.

Auch Mousesports spielte sich im Turnier in einen Rausch, schlug FaZe im Viertelfinale und überraschte mit einem frischen und spritzigen Spielstil. Gegen North war dann aber doch Endstation.

Fnatic enttäuscht, Deutscher ohne Erfolg

Der einzige deutsche Vertreter, Kevin "kRYSTAL" Amend, verpasste den Einzug in die große Arena nur knapp. Mit seinem neuen Team Ghost Gaming unterlag er im Decidermatch der Gruppenphase gegen Natus Vincere mit 1:2.

Enttäuschend lief das Turnier für die Lokalmatadoren von Fnatic. Die Schweden mussten ihre Sachen schon in der Gruppenphase am Donnerstag packen. Sie unterlagen mit OpTic und Heroic zwei dänischen Teams. Besser machte es Ninjas in Pyjamas, doch sie unterlagen dem späteren Sieger Astralis im Halbfinale.

Das nächste große Event ist die CS:GO-Weltmeisterschaft, das FaceIT Major in London. Dort geht es für Astralis ab dem 5. September mit dem Duell gegen compLexity los. North darf gegen HellRaisers ran. Auch das deutsche Topteam BIG tritt dann in London an. Im ersten Match wartet Renegades. 

-----

Lesen sie auch:

CS:GO: Die Major-Sticker sind da!

Byali wird Virtus.pro nach dem Major verlassen