© News Øresund – Jenny Andersson
Lesedauer: 2 Minuten

Kopenhagen - Das dänische Event unterscheidet sich in besonders in zwei Punkten von anderen Turnieren. Die Vetos wurden schon früh gemacht und das Format ist einzigartig.

Anzeige

Von Marc Marake

Am Freitag startet die BLAST Pro Series in Kopenhagen. Hinter dem neuen Event steht der Major-Organisator PGL und RFRSH Entertainment, die unter anderem in Astralis, GODSENT und Heroic Esports investiert haben. 

Anzeige

Mit Vorbereitung zum Sieg?

Der herkömmliche Prozess für ein Veto ist, unmittelbar vor dem Match Maps auszuwählen und zu bannen. Die BLAST Pro Series hat jedoch einen einzigartigen Ansatz gewählt. Denn die Vetos der Maps wurden schon Wochen vor dem Event festgelegt.

Damit können sich die Teams individuell auf die Maps und Gegner vorbereiten. Es können auf den Kontrahenten abgepasste Strategien entwickelt werden. Außerdem kann auf die Anti-Strats ein größerer Schwerpunkt gelegt werden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bessere Zuschauererfahrung

Diese Änderung wirkt sich aber auch positiv auf den Zuschauer aus. Die Experten und Kommentatoren können gezielten Fokus auf Storylines, die auf Maps bezogen sind, legen und besser vorbereitete Ausblicke auf die Matches geben.

Dieser Aspekt spielt oftmals eine untergeordnete Rolle, betrachtet man die Fülle an Pflichtspielen und Events im CS:GO-Kalenderjahr.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Ein etwas anderes Event

Auch mit dem Format gehen die Veranstalter einen Pionierschritt. Das komplette Teilnehmerfeld von sechs Teams in eine Gruppe zu packen, ist erstmal noch keine Seltenheit. Allerdings spielen diese gleichzeitig ihre Matches im Best-of-One. 

Hier kommt der Clou: Die 12.000 Zuschauer in der Arena können über ein Headset verschiedene Kanäle wählen, um zwischen den drei Matches, die gleichzeitig ausgespielt werden, zu wechseln. Somit kann immer wieder neu entschieden werden, welches Spiel der Fan verfolgen möchte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Standoff statt Lower-Bracket

Zwischen den Spielen wird es keine Pausen geben, sodass die Gruppenphase schon am ersten Spieltag ausgespielt wird. Am zweiten Tag wird nicht nur das Finale in einem normalen Best-of-Three ausgespielt, sondern auch die Standoff-Matches.

Dabei geht es noch einmal zusätzlich um 10.000 US-Dollar in einem Best-of-One. Der Drittplatzierte darf seinen Gegner selber auswählen und legt somit auch das zweite Standoff-Match fest.

Die Spiele können ab Freitag um 19:00 Uhr im deutschen oder englischen Livestream verfolgt werden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Teaser-Bild Lizenz: Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0)