shox (r.) und kennyS sind die großen Stars bei G2 Esports © DreamHack - Jussi Jaaskelainen

Der dritte French-Shuffle führte zum neuen französischen Superteam. Was anfangs nicht überzeugend wirkte, gewann Titel und will nun noch mehr.

Von Marc Marake

Die ESL Pro League Season 6 steht unmittelbar bevor. Ab nächster Woche ringen die Top-Teams der Welt erneut um einen Platz auf den Finals. Auch Powerhouse G2 Esports ist Favorit für die Playoffs, die erstmalig in Odense, Dänemark, ausgetragen werden.

Ein neues Kapitel

Die französische CS:GO-Szene hat mittlerweile drei French-Shuffles hinter sich - drei Versuche, die besten französischen Spieler unter einer Flagge zu vereinen.  

Im Gegensatz zum Wein reiften die französischen Teams in der Vergangenheit nicht mit der Zeit. Je länger ein Lineup bestand, desto anfälliger wurde es für Probleme, die nicht gelöst werden konnten.

Anfang 2017 vereinten sich die Franzosen in einer neuen Konstellation unter dem G2 Esports-Banner. Dadurch spielten mit kennyS und shox die beiden besten französischen Spieler erstmals zusammen.

Theorie vs. Praxis

Trotz der prestigeträchtigen Namen im Lineup wurden die Franzosen zwar als Superteam gehandelt, wurden diesen Anspruch anfangs nicht gerecht. Das Superteam enttäuschte bei den ersten beiden Events, auch wenn sie gegen den späteren Gewinner des Turniers verloren.

In der Heimat klappte es dann auch mit dem ersten Titel. Bei der DreamHack Open im französischen Tours konnten kennyS und Co. die erste Trophäe heben. Danach folgte auf den letzten ESL Pro League Finals mit dem Sieg gegen SK Gaming der erste Erfolg gegen ein Top 3-Team.

Seitdem schwanken die Franzosen allerdings wieder und sind vom Höhenflug des Sieges zurück auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Mit dem frühen Aus in Krakau blieb besonders für shox der große Major-Erfolg weiterhin aus.

Klasse setzt sich durch

Das Superteam ist eines der vielfältigsten Lineups, welches CS:GO zu bieten hat. G2 Esports findet eine gesunde Mischung zwischen Star- und Rollenspielern.

Nichtsdestotrotz kann jeder einzelne Spieler einem Match seinen Stempel aufdrücken. Im Gegensatz zu vorherigen Teams funktioniert G2 auch ohne einen überragenden kennyS.

Trotzdem ist der 22-Jährige als eindeutiger Superstar des Teams zu betiteln. Dieser unverwechselbare AWP-Spieler bringt durch atemberaubende Szenen nicht nur weltweit Hallen zum Beben, sondern auch Trophäen und MVP-Titel mit nach Hause. 

Ein Blick in die Zukunft

G2 hat gegen schwächere Teams bis jetzt keine Probleme gehabt. Die Franzosen haben gegen die Top 5-Teams zwar knappe Spiele gezeigt, allerdings ging ihnen am Ende häufig die Luft aus. 

Team und Coaching-Staff müssen weiter am Aufwärtstrend arbeiten, um nach der Major-Pause den Anschluss nicht zu verlieren. Das Ziel von G2 sollte es auch in der kommenden EPL-Saison sein, einen Platz in den Top 4 zu sichern.