gla1ve bei den DreamHack Masters Las Vegas 2017 © DreamHack

Die ESL Pro League steht vor der Tür. SPORT1 beleuchtet das dänische Top-Team aus dem Hause Astralis, die einige überraschende Fakten zu bieten haben.

Von Danny Singer

Bereits in der kommenden Woche starten die ersten Spieltage der ESL Pro League. Mit dabei ist natürlich auch Astralis. Für die Dänen stand die EPL bislang unter keinem guten Stern. Das soll sich nun ändern.

Erste Finals der "Red Stars" im eigenen Land?

Seit der Gründung von Astralis gelten die Dänen als eines der besten Teams der Welt. Mit dem Gewinn des ELEAGUE Majors Anfang des Jahres ließen device und Co. auch die letzten Kritiker verstummen. 

Trotzdem konnte sich Astralis noch nie in der Team-Geschichte für die Finals der ESL Pro League qualifizieren. Oft wirkten die Dänen online nicht auf der Höhe und es schien, als wäre man nicht voll fokussiert.

In dieser Saison soll alles anders werden. Die großen Finals der ESL Pro League Season #6 finden in Dänemark statt. Dies sollte Grund genug für die Spieler rund um Ansager gla1ve sein, um in der Online-Phase alles aus sich herauszuholen.

Top besetzt auf jeder Position

Seit den beiden Siegen im Winter beim ELEAGUE Major und bei den IEM in Kattowitz befindet sich Astralis in einer Titel-Flaute.

Fünf Monate ohne Turnier-Gewinn und das Ausscheiden im Halbfinale beim PGL Major in Krakau gegen den späteren Champion Gambit Esports entsprechen nicht dem Potential des Teams.

Mit gla1ve besitzt Astralis einen Ansager, der sowohl die Set-Gos als auch die Standard-Aufbau-Taktiken perfektioniert hat und dabei tatkräftig durch die Feuerkraft seiner Mitspieler unterstützt wird.

device gilt als eine der besten AWPs im Spiel und kann zudem auch mit der Rifle umgehen. Dazu hat man mit Xyp9x einen Support- und Clutch-Spieler, der über eine Spielintelligenz verfügt, die weit über dem Durchschnitt liegt. 

Online-Schwäche ablegen

Astralis hätte auf den Finals in Odense die Fans im Rücken und würde damit zu den Top-Favoriten auf den Titel zählen.

Um diese zu erreichen, müssen sich die Dänen allerdings erst einmal in der Online-Phase behaupten. Es wird also ein spannender Weg der Dänen auf die Finals im eigenen Land.