© Riot Games
Lesedauer: 3 Minuten

Mit dem Sieg auf der DreamHack Summer bricht SK Gaming einen Fluch und erklimmt die nächste Stufe auf der Leiter.

Anzeige

Von Yannic Hauske

Seit SK Gaming von Astralis auf dem ELEAGUE Major vom Thron gestoßen wurde, zeigte der Trend mit Neuzugang João "felps" Vasconcellos stetig nach oben. Die Brasilianer waren somit auch der Favorit auf den Titel der DreamHack Summer 2017.

Anzeige

Ist SK überhaupt das beste brasilianische Team?

Der große Schock kam für SK schon in der Gruppenphase. Immortals, das eigentlich zweitbeste brasilianische Team, aus deren Lineup SK Gaming felps verpflichtet hatte, besiegte die Titelfavoriten auf Cache mit 16:10. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die spielentscheidende Performance lieferte Vito "kNg" Giuseppe, der felps bei Immortals indirekt ersetzt hat, mit einer sagenhaften K:D von 30:16. felps hingegen stand bei SK Gaming mit 8:25 am unteren Ende des Scoreboards. Hatte SK Gaming sich für den falschen Spieler entschieden?

felps fing sich im nächsten Spiel gegen die deutsche Organisation von mousesports, wodurch SK Gaming ein Ausscheiden aus dem Turnier verhindern konnte und sich im gleichen Zuge für die Playoffs qualifizierte.

Erneutes Stolpern gegen Nordamerika

Dort wartete im ersten Best-of-Three eine weitere Überraschung auf die Brasilianer: Das vermeintlich schwache Team von CLG besiegte den zweifachen Major-Champion 16:9 auf Mirage. Ein weiterer Fehltritt würde das Aus für die DreamHack Summer bedeuten.

Doch felps wollte das nicht zulassen. Er war maßgeblich am anschließenden 16:7-Sieg auf Train beteiligt und führte sein Team mit 25:15 an. SK konnte auch die nächste Map, Cobblestone, für sich entscheiden und stand damit im Finale.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Angstgegner Fnatic

Der Gegner würde Fnatic sein – das Team, von dem SK Gaming Anfang 2016 das Zepter übernommen hatte und gegen die sie in ihrer gesamten Geschichte noch nie ein Bo3 gewinnen konnten.

Trotz der erneut zweifelhaften Leistung von felps gewann SK Inferno mit 16:8. Fnatic zog auf Overpass nach und glich mit einem dominanten 16:4 aus.

Alles sollte auf Mirage entschieden werden. Es war die Map, mit der SK sich als Luminosity Gaming einen Namen in der Szene gemacht hatte und auf welcher sie zeitweise als unschlagbar galten. Doch diese Zeiten waren lang vorbei, wie die Niederlage gegen Immortals eindrücklich bewiesen hatte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Zu allem Überfluss war das Momentum klar auf der Seite von Fnatic, das nach dem 16:4-Sieg als einziges schwedisches Team auch noch die gesamten Fans in Jönköping hinter sich hatte.

Doch wieder war es felps, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Er dominierte das Match mit 23:14 an und führte die Statistiken in den wichtigsten Kategorien Kills, Damage, Assists, First Kills und Rating an.

Auf den Schultern seiner Performance konnte SK Gaming die entscheidende Map mit 16:8 gewinnen und einen weiteren Zwischenstopp auf dem Weg zurück an die Spitze abhaken.