Infinity Ward kündigte weitere Maßnahmen gegen Cheater bei Call of Duty: Warzon und Modern Warfare an.
Infinity Ward kündigte weitere Maßnahmen gegen Cheater bei Call of Duty: Warzon und Modern Warfare an. © Activision/Infinity Ward
Lesedauer: 2 Minuten

Seit seinem Release erfreut sich der neue Battle Royal Shooter Call of Duty: Warzone großer Beliebtheit. Leider auch bei Cheatern. Das neue Update soll dies ändern.

Anzeige

Call-of-Duty-Publisher Infinity Ward hat vergangenen Mittwoch strikteres Durchgreifen bei der anhaltenden Cheating-Problematik in ihren Spielen Warzone und Modern Warfare angekündigt. Via Twitter wurde bekanntgegeben, dass mit dem neuen Update einige Maßnahmen gegen das vorsätzliche Betrügen in den Shooter-Spielen getroffen wurden.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Anzeige

Lobbys für mutmaßliche Cheater

Obwohl Cheaten leider immer Teil von Shooter-Spielen bleiben wird und man sie wohl nie komplett betrugsfrei bekommt, ist es gerade Inifinity Wards neustes Projekt, der Battle-Royal-Shooter Warzone, bei dem die Cheating-Rate schon von Anfang an exorbitant hoch war. Um diesem Trend Einhalt zu bieten, hat der Publisher nun folgende Maßnahmen getroffen: ab sofort sollen alle mutmaßlichen Cheater in eine eigens für solche Fälle vorgesehene Spiel-Lobby gesteckt werden.

Abgesehen davon, dass die Betrüger dann am eigenen Leib erfahren, wie demotivierend es ist, von ihresgleichen aus dem Spiel genommen zu werden, ermöglicht es den Entwicklern diese Spieler viel genauer zu überwachen und bestätigen zu können, ob einer der bis dato "nur " Verdächtigen tatsächlich auch betrügt. Ein Spieler, der einen potenziellen Cheater gemeldet hat, soll darüber hinaus eine Meldung erhalten, wenn sich der Verdacht bestätigt hat. So kann er sich sicher sein, dass entsprechende Maßnahmen ergriffen worden sind und weiß, dass der Gerechtigkeit genüge getan wurde.   

Weitere Anti-Cheat-Maßnahmen

Doch damit nicht genug. Offensichtlich hat Infinty Ward den Ernst der Lage und die Unzufriedenheit der Community erkannt, denn das Kreieren der "Verdachts-Lobbys" ist nicht das Einzige, dass der Publisher hinsichtlich des Problems unternimmt. Die Entwickler haben ihrem Team, das für die Sicherheit des Spiels zuständig ist, mehr Ressourcen zur Verfügung gestellt. Noch wichtiger ist aber, dass daran gearbeitet wird, es Spielern zu ermöglichen, Betrüger über die Modi Killcam und Spectate zu melden. Dies dürfte sich als sehr hilfreich erweisen, denn Killcam-Aufnahmen machen es oft eklatant offensichtlich, wenn man durch einen Betrüger gestorben ist. Auch Zuschauer eines Spiels könnten Betrüger deutlich einfacher erkennen als Spieler ,die sich gerade mitten in einer Partie befinden.

Alles in allem sollten die ergriffenen Maßnahmen auf jeden Fall ein erster Schritt in die richtige Richtung sein, um wieder Herr über die Cheating-Problematik bei Warzone und Modern Warfare zu werden.