©
Lesedauer: 2 Minuten

Seit dem letzten Clash Royale-Patch sieht man den Aufstieg des PEKKA-Rammbock-Decks. Es funktioniert hervorragend gegen andere Tanks und die neue Nachthexe.

Anzeige

Von Matthias Holländer

Das PEKKA-Rammbock-Deck erfreut sich steigender Popularität, sowohl auf der Ladder als auch in den Challenges von Clash Royale. SPORT1 erklärt euch, wie und warum das Deck funktioniert.

Anzeige

Das Deck

Der Kern des Decks ist der langsame aber enorm starke Tank P.E.K.K.A., welcher sieben Elixier kostet. Des Weiteren setzt das Deck auf die explosive Karte Rammbock, um den Gegner unter Druck zu setzen.

In unterstützender und defensiver Rolle finden sich Karten wie das Drachenbaby, der Blasrohrgoblin, die Koboldgang und der Eisgeist, der für eine schnelle Kartenrotation sorgt.

Als Zauber werden häufig Blitz und entweder Knall oder Kampfholz mitgenommen, um für jedes Deck und jede Karte eine passende Antwort parat zu haben.

© SUPERCELL

Der Kerngedanke des Decks ist, dass man den PEKKA überwiegend in der Defensive einsetzt, am Anfang abwartend spielt und den Gegner mit einem starken Gegenangriff unter Druck setzt.

Konter zu den populären Meta-Karten

Das Deck funktioniert überwiegend aus dem Grund, dass es hervorragende Konter zu den populärsten Karten im Spiel hat.

So können die meisten populären Aggressoren wie Rammbock oder Schweinereiter von einer Koboldgang oder dem PEKKA gestoppt werden.

Der größte Pluspunkt des PEKKAs ist allerdings, das er mit populären Tanks wie dem Riesen kurzen Prozess macht.

Gegen die sehr populäre neue Karte Nachthexe hat man zudem den Blasrohrkobold im Gepäck, der mit seiner schnellen Feuerrate den Fledermäusen keine Chance lässt.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Gegenangriff der Extraklasse

Eine weitere Stärke des Decks ist, dass man mit den verteidigenden Truppen einen starken Gegenangriff starten kann. So kann zum Beispiel der PEKKA mit genug Unterstützung enorm gefährlich für den Gegner werden.

Aber auch der Blasrohrkobold kann unbeachtet eine Menge Schaden anrichten, wenn der Gegner nichts unternimmt.

Wenn man mit der soliden Defensive des Decks einen Elixiervorteil erspielt hat, kann man die gegnerische Defensive entweder mit einem Angriff auf beiden Seiten überfordern oder die Resourcen auf einen Turm fokussieren und den Vorteil mit einem Rammbock oder gut platziertem Blitz ausspielen.