Turnierveranstalter ESL verfolgt ambitionierte Ziele
Turnierveranstalter ESL verfolgt ambitionierte Ziele © AFP/GETTY IMAGES/SID/CHRIS THELEN
Lesedauer: 2 Minuten

Turnierveranstalter ESL hat sich ehrgeizige Ziele für die Zukunft des eSport gesetzt.

Anzeige

Turnierveranstalter ESL hat sich ehrgeizige Ziele für die Zukunft des eSport gesetzt.

Wie Geschäftsführer Ralf Reichert am Freitag bei einer Pressekonferenz anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Firma sagte, peile er an, in den nächsten Jahren "den Michael Jordan des eSport" zu finden.

Anzeige

Insgesamt gehe es darum, die Wahrnehmung der jungen Sportart zu revolutionieren, so der 47-Jährige.

Diesbezüglich prognostizierte Reichert Veränderungen am Markt, er will mit seinem in Köln ansässigen Unternehmen, das er im Jahr 2000 mitgründete, Teil davon sein.

"Ich glaube fest daran, dass wir in den nächsten Jahren ein Spiel finden werden, dass das Fußball des eSport wird", sagte Reichert. Aktuell stecke der virtuelle Sport immer noch "in den Kinderschuhen", sagte er.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Zieht es Hulk nach Istanbul?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Als größte eSport-Titel gelten derzeit das Strategiespiel League of Legends und der Ego-Shooter Counter-Strike. 

Als dritte Zielsetzung bezeichnete es Reichert, eSport allen Gesellschaftsgruppen weltweit zugänglich zu machen.

"Wir wollen jedem ermöglichen - unabhängig von Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Alter oder auch Behinderung - Computerspiele zu spielen", so Reichert: "Es war immer unser Vorteil, dass wir dies tun können. Und wir hoffen, dass wir das auch in noch abgelegeneren Orten auf der Welt tun können."