Dem Doc geht es nicht gut
Dem Doc geht es nicht gut © Dr. Disrespct
Lesedauer: 2 Minuten

Die Posse um den Bann des ehemaligen Twitch-Streamers DrDisrespect zieht sich schon Monate hin. Nun lässt der Doc erstaunlich tief in sein Seelenheil blicken.

Anzeige

Auch Monate nach dem überraschenden Bann ist nach wie vor nicht klar, warum DrDisrespect von der Streaming-Plattform verwiesen wurde. Seitdem unterhält Guy Beahm - wie der Doc im realen Leben heißt - seine Patienten auf YouTube. Doch trotz des erfolgreichen Umzugs, macht ihm der Twitch-Bann sowie die ganze Situation drumherum sehr zu schaffen, wie Beahm nun bekanntgegeben hat.

Der Doctor wird nahbar

Am Ende eines langen YouTube-Streams am vergangenen Montag richtet der sonst so großspurig und laut auftretende Doc ein paar ehrliche Worte an seine Community, die tief in seine Seele blicken ließen.

Anzeige

"Es ist ein bisschen irre. Ich hab mein ganzes Leben Sport gemacht und war immer in Situationen voller Druck: Freiwürfe, die das Spiel entscheiden. Oder Streaming vor tausenden Zuschauern, wenn es um alles geht. Ich sag euch: Wir haben ein gutes Leben geführt. Ich hab niemals Angst verspürt. Niemals. Ich war einfach: Pff, mir doch egal. Geh aus dem Weg."

"Wo wir vor dem Bann waren … Wir reden davon, dass wir eine Menge Hindernisse überwunden hatten. Wir waren an einem so tollen Punkt, alle Zylinder liefen, der Stream fühlte sich unglaublich an. Und das Gefühl, dass einem das genommen wird, und nicht zu wissen, warum. Nichts zu erfahren. Nichts gesagt zu bekommen. Boom – alles weg. Alles, was wir aufgebaut haben, alles weg", sagte der Doc (ab 3:58:23 im folgenden Video) fast schon wehmütig in die Kamera.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Desweiteren sprach der sonst so toughe DrDisrespect davon, dass er inzwischen sogar mit Angststörungen leben muss, die seit seines Twitch-Banns immer mal wieder in Schüben auftreten würden.

Ob und wie es ein Happy End in der Geschichte geben kann ist nicht klar, denn Beahm ist mehr oder weniger zu Untätigkeit verdammt. Es wird angenommen, dass fernab der Öffentlichkeit ein Rechtsstreit zwischen den Anwälten des Docs und den Vertretern von Twitch stattfinden. Damit könnte alles, was Beahm zu seinem Fall veröffentlicht, letztendlich auch gegen den Doc verwendet werden.