Der eSportler und Twitch-Streamer nutzt eine Pistole während eines Streams - Twitch bannte ihn nun dafür
Der eSportler und Twitch-Streamer nutzt eine Pistole während eines Streams - Twitch bannte ihn nun dafür © Carl Riemer
Lesedauer: 2 Minuten

München - Das hätte auch ins Auge gehen können: eSportler und Twitch-Streamer Carl Riemer ballerte in einem Twitch-Stream mit seiner Knarre herum. Nun wurde er gebannt.

Anzeige

Damit hatte er wohl nicht gerechnet: der Twitch-Streamer und eSportler Carl Riemer hat sich in den vergangenen Tagen im wahrsten Sinn des Wortes ins Aus geballert.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Anzeige

Während eines Streams präsentierte er seinen Zuschauern eine Pistole, die er sich nach eigenen Angaben zur Selbstverteidigung zulegte. 

eSports: Streamer feuert echte Waffe ab

Wenige Augenblicke später sorgte er jedoch für einen unfassbaren Schockmoment, als die Handfeuerwaffe losging und einen Becher sowie Bildschirm (nicht auf dem Bild zu sehen) durchlöcherte.

Riemer zeigte sich sichtlich geschockt, war er doch der Auffassung, dass die Waffe nicht geladen war - wenige Sekunden vor dem Abfeuern entlud er diese vermeintlich.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Von Twitch gebannt

Diese Aktion hat nun schwerwiegende Folgen für den Gamer. Nicht nur, dass sein Twitch-Account gesperrt wurde - er hatte mit dem Abfeuern der Pistole gegen die bestehenden Regeln des Plattformbetreibers verstoßen - auch sein eSports-Team, SoaR Gaming, kündigte seinen bestehenden Vertrag. Riemer wurde durch seine Fähigkeiten innerhalb des beliebten Ego-Shooters Call of Duty bekannt. 

Er selbst ist sich seines Fehlers durchaus bewusst und bereut es, auch nur daran gedacht zu haben, die Waffe überhaupt in die Hand genommen zu haben. Sein Statement beziehungsweise seine Entschuldigung postete er wenig später auf seinem YouTube-Kanal. 

Die Twitch-Streams waren eine seiner Haupteinnahmequellen, auf die er nun nicht mehr zurückgreifen kann.