Coca-Cola ist eine der bekanntesten Marken der Welt. Nun tritt der Getränkehersteller als Sponsoringpartner im eSports auf, genauer im Sim-Racing
Coca-Cola ist eine der bekanntesten Marken der Welt. Nun tritt der Getränkehersteller als Sponsoringpartner im eSports auf, genauer im Sim-Racing © iRacing / Coca-Cola
Lesedauer: 2 Minuten

Coca-Cola ist eine der bekanntesten Marken der Welt. Nun tritt der Getränkehersteller als Sponsoringpartner im eSports auf, genauer im Sim-Racing.

Anzeige

In der Sim-Racing-Szene ist iRacing eine feste Größe und schon seit Jahren Partner der bekannten Rennserie NASCAR.

Gemeinsam haben die Unternehmen nun den Start der elften Season der virtuellen Version der NASCAR-Rennserie bekanntgegeben. Hierzu gehören neue Sponsoren, ein umfangreicherer Prizepool sowie Liveübertragungen via NBCSN.

Anzeige

Coca-Cola - virtuell und in echt

Im Vergleich zur letzten Saison hat sich der Prizepool auf insgesamt 300.000 US-Dollar erhöht. Damit steigt die Summe um 50 Prozent des Betrags aus dem Vorjahr (200.000 US-Dollar).

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Mit Coca-Cola hat die Liga nun einen Sponsor gefunden, der bereits in der realen Welt der NASCAR-Rennserie zuhause ist. Der Getränke-Konzern übernimmt zugleich als Premier Partner die Namensrechte der Liga, die fortan als The eNASCAR Coca-Cola iRacing Series bekannt ist.

Zusätzlich kehrt der virtuelle Wettstreit auf den kleinen Bildschirm zurück. Bereits 2019 wurden einige der Rennen auf dem US-Sender NBCSN übertragen. Für das laufende Jahr ist die Ausstrahlung von insgesamt sechs Rennen der Playoffs geplant.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

2020 treten 20 verschiedene Teams mit 40 Fahrern gegeneinander an. Im vergangenen Jahr konnte sich der US-Amerikaner Zack Novak den Titel auf dem Miami Speedway sichern.