eSports, ESL, Ralf Reichert
ESL-Boss Ralf Reichert will eSports künftig zur größten Sportart der Welt machen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

In den letzten Jahren erfreut sich eSports immer größere Beliebtheit. Künftig will ESL-Boss Reichert das Videospielen sogar zur größten Sportart der Welt machen.

Anzeige

ESL-Chef Ralf Reichert hat sich kämpferisch zur Zukunft des eSports geäußert. "Wir wollen den eSport zur größten Sportart der Welt machen", sagte Reichert bei der SPOBIS Gaming und Media in Köln.

Außerdem sei die These "Gaming wird zum größten Medium der Welt" so intakt wie noch nie, sagte Reichert. Laut dem Geschäftsführer der ESL, dem führenden Veranstalter verschiedener Turniere und Ligen, wachsen etablierte Spiele wie Dota 2, Counter Strike oder League of Legends linear und nachhaltig. Bei der Fußball-Simulation FIFA müssten alle "an einem Strang ziehen", um mehr Relevanz zu erreichen.

Anzeige

Jährliche Steigerung des Preisgelds von 20 Prozent

Die ESL gebe laut Reichert pro Jahr "20 Prozent mehr Preisgeld" aus. Beim "The International", der WM im Fantasy-Strategiespiel Dota 2, wird derzeit aufgrund eines Crowdfunding-Systems von Hersteller Valve um ein Rekordpreisgeld von mehr als 33 Millionen Dollar gespielt. Zuletzt wurde der 16 Jahre alte Fortnite-Weltmeister Kyle Giersdorf von Hersteller Epic Games mit einer Siegprämie von drei Millionen Dollar belohnt. 

Meistgelesene eSports-Artikel
  • Counter-Strike: Global Offensive
    1
    Counter-Strike: Global Offensive
    BIG gewinnen die DreamHack Masters
  • FIFA 20
    2
    FIFA 20
    FIFA 20: FCN eSports baut um
  • Valorant
    3
    Valorant
    eSports-Testlauf in Valorant
  • League of Legends
    4
    League of Legends
    G2 verpatzt LEC-Start
  • Rainbow Six Siege
    5
    Rainbow Six Siege
    R6S: Operation Steelwave startet

Mit Blick auf die Killerspiel-Debatte zog Reichert einen Vergleich: "Jeder, der Boxen gesellschaftlich für akzeptabel hält, soll bitte die Klappe halten, wenn man über Counter Strike spricht." Beim Ego-Shooter würden "Pixel auf Pixel" schießen, "das kann nie so brutal wie Boxen sein", sagte Reichert.