Lesedauer: 3 Minuten

Der FC Schalke ist in Deutschland einer der eSports-Vorreiter. Mit dem Erfolg der Abteilung überrascht der Verein sogar den eigenen Manager Christian Heidel.

Anzeige

League of Legends, FIFA und Pro Evolution Soccer: Das sind die Spieltitel, in denen der FC Schalke 04 neben dem klassischen Fußball im eSports auf Titeljagd geht.

Im Interview mit dem kicker spricht Manager Christian Heidel nun über die eigene Digitalsport-Sparte: "Schalke 04 ist zum Beispiel beim Thema Digitalisierung in vielen Bereichen Vorreiter. Unser Marketingvorstand Alexander Jobst ist ein absoluter Fachmann und hat früh erkannt und durchgesetzt, dass Schalke im Bereiche eSports aktiv sein muss."

Anzeige

"Ich habe selbst überhaupt nichts gewusst"

Mit dem breiten Angebot von gleich drei Spielen nimmt der Klub eine gesonderte Rolle in Deutschland ein. Viele Vereine setzen nur auf FIFA-Akteure.

Für Heidel war es selber eine komplett neue Welt: "Ich habe selbst überhaupt nichts gewusst und wie viele andere auch nicht so recht den Zugang dazu gefunden, aber man wird sich wundern, was mit eSports möglich ist. Damit wird man in Zukunft in ganz andere Dimensionen vorstoßen, und der ein oder andere Fußballfunktionär wird seine Ansicht zu dem Thema überdenken."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Schalke vor Bayern und PSG

Anders als S04 hatte sich Uli Hoeneß nach Informationen der Bild im Juni gegen eine eSports-Sparte beim FC Bayern München ausgesprochen. Die Basketballabteilung hat hingegen mit den Bayern Ballers schon ein Team in der Simulationsreihe NBA2K. Neben S04 sind in der Bundesliga schon der VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen, Hertha BSC, der VfB Stuttgart, Werder Bremen, RB Leipzig, der FC Nürnberg im FIFA-eSports aktiv.

Zudem scheint auch das Konzept der Königsblauen zu überzeugen. Nach Informationen von ESPN hat der Verein den Zuschlag für die nächste Saison der EU LCS, der europäischen Königsklasse in League of Legends, erhalten. Die Liga wird zum Franchise-Modell umgebaut und Teams mussten sich bei Spiele-Hersteller Riot Games auf Startplätze bewerden. Im Rennen um die Slots soll Schalke sich unter anderem gegen Paris Saint-Germain durchgesetzt haben.

Schalke 04 spielte in der LCS eine gute Saison und verpasste die Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Korea nur knapp. Mit Philipp "Eisvogel" Schermer haben die Knappen zudem im Sommer einen der besten FIFA-Spieler der abgelaufenen Saison unter Vertrag genommen. Er stand im April im Finale des FUT Champions Cups in Manchester und wurde Vize-Klubweltmeister im Mai.

Das eSports-Engagement war unter anderem einer der Gründe, warum der Klub die Lebensmittelfirma "allyouneedfresh" als Ärmelsponsor gewann. Inzwischen ist dieser Deal aber beendet.

-----

Lesen Sie auch:

Die Zukunft des deutschen eSports

Schalke 04 sticht offenbar PSG aus

Wie die Bundesliga der Premier League im eSports davon läuft