Der Gründer und CEO Matt "Nadeshot" Haag holt sich für seine eSports-Organisation 100 Thieves den Rapper Drake und Investor Scooter Braun mit ins Boot. © twitter.com/100Thieves

Die eSports-Organisation 100 Thieves von Matt "Nadeshot" Haag bekommt Unterstützung durch den US-amerikanischen Rapper Drake und Investor Scooter Braun.

von Linh Vu

Der nächste Superstar investiert in den eSports.

Der Gründer und CEO Matt "Nadeshot" Haagder von der eSports-Organisation 100 Thieves holt sich den US-amerikanischen Rapper Drake und den Investor Scooter Braun mit ins Boot.

Die Geschichte hinter 100 Thieves

Das Unternehmen nahm Ende 2017 mit dem Verkauf von Kleidung einen neuen Startanlauf, nachdem das Call of Duty-Team 2016 aufgelöst wurde. Die Ware war innerhalb von Minuten ausverkauft.

Der ehemalige CoD-Profispieler Nadeshot konnte noch im selben Jahr einen Multi-Millionen-Deal mit Dan Gilbert, dem Besitzer des NBA-Teams Cleveland Cavaliers für 100 Thieves ans Land ziehen.

Das Geld wurde in das neue League of Legends-Team investiert, welches im ersten Jahr des Franchising-Systems der nordamerikanischen Liga (NA LCS) den zweiten Platz erreichte und bei der diesjährigen Weltmeisterschaft teilnahm.

Darüber hinaus wurden sowohl Spieler als auch Influencer in Fortnite und Clash Royale mit ins Team aufgenommen.

Rasantes Wachstum

Somit kann die Marke ein rasantes Wachstum in kürzester Zeit aufweisen. Mit den Investitionen aus dem Vorjahr soll der Betrieb laut Forbes 25 Millionen US-Dollar an Budget haben, um ihren Content, die Bekleidungslinie und neues Talent voran zu bringen.

eSports lockt Superstars an

Der Rapper hatte zuvor Berührungspunkte mit der Gaming-Industrie. Im März brach Drake mit dem Fortnite-Streamer Ninja sämtliche Rekorde, als die beiden zusammen auf der Streaming-Plattform Twitch Fortnite spielten.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Musiker in eine eSports-Organisation investiert. Die Rock-Band Imagine Dragons lieferte zur LoL-Weltmeisterschaft 2014 das Titellied und zwei der Mitglieder sind seit Mai Anteilhaber an dem eSports-Unternehmen ReKTGlobal. Auch das Team Rogue, welches anteilig dem weltbekannten DJ Steve Aoki gehört, gehört zu der Firma.

Auch die Pop-Diva Jennifer Lopez machte Schlagzeilen, nachdem sie als Mitinvestorin des 15-Millionen-US-Dollar-Deals von NRG Esports genannt wurde. Ob die Sängerin wirklich selber Interesse am virtuellen Sport zeigte, ist bisher nicht bekannt.

Investmenttrend

Der neue 100-Thieves-Investor Scoote Braun hat sonst ebenfalls keine wirklich große Affinität zu Computerspielen gezeigt, sieht aber wie die Berater der großen Stars auch, das Potenzial des eSports.

Im deutschsprachigen Raum finden sich in FIFA zunehmend große Stars wieder. Der Fußballstar Mesut Özil kündigte im August ein eigenes eSports-Team an. Kurz darauf folgten die Rapper Kollegah und Farid Bang.

-----

Lesen Sie auch:

eSports: Özil schnappt sich FIFA-Meister

Wieso Özil zum Gamingstar wird

Die Bundesligisten im eSports