Das sagen die Experten zu der NBA 2K eSports-Szene © twitter.com/nba2k

Im vergangenen Jahr startete die erste eSports-Basketball-Liga von 2K. SPORT1 hat bei den Profis nachgefragt, wie sie die digitale Liga wahrnehmen.

von Linh Vu

Am 11. September 2018 erschien die neuste Version der Basketball-Simulation.

Mit der NBA 2K League feierte der Sport-Titel sein Debüt im eSports. In der Königsklasse treten in Nordamerika die besten Spieler gegeneinander an. Als einziger Deutscher gehört Jannis "JLB" Neumann zu einem der Teams und spielte für Mavs Gaming in der Liga mit - der eSports-Abteilung von Dallas Mavericks.

In Hinblick auf die kompetitive Szene sagt der Nowitzki der 2K-League:

„Es war ein Traum. Ich habe mir vor Jahren schon vorgestellt wie cool wäre es wenn die NBA mal eine Liga kreieren würde. Dann ein paar Jahre später dabei zu sein ist absolut faszinierend. Freue mich auf die Zukunft der Liga. Der eSports in der NBA ist ja noch sehr jung, es war die 1. Saison und verlief auch sehr gut.", so Neumann.

"Eine Sache, die viele gerne sehen würden, wären 2K League Studios in mehreren Städten in der USA. Somit wird das Reisen etwas einfacher. Das braucht aber natürlich Zeit.“

Auch NBA-Profispieler Marcel "MGoCrzy" Stohl äußerte sich zu seinen Hoffnungen für den eSports:

„Für die europäische Szene würde ich mir wünschen, dass mehr Teams teilnehmen. Ich hoffe einfach auf ein spannendes und interessantes Jahr." 

Der eSportler ist seit diesem Jahr bei den Bayern Ballers, der ersten eSports-Organisation des FC Bayerns, unter Vertrag und lebt wie sein Kollege den Traum vom digitalen NBA-Spieler.

Auch Developer Rob Jones erzählte im Interview mit SPORT1, was er sich noch für die League wünscht:

„Im Entwicklungsprozess des neuen Spiels schauen wir (die Entwickler, Anm. d. Red.), dass wir zum einen das Spiel anpassen und zum anderen die Mechaniken für die Profispieler zu variieren, damit nicht nur ein Stil gespielt wird. Im Vergleich zu CoD oder anderen eSports-Titeln müssen wir das Spiel besser für die Zuschauer präsentieren." 

Jones merkte jedoch auch, dass das Spiel bislang auf eine Core-Zuschauerschaft zugeschnitten ist: "Unsere Aufgabe für die Zukunft ist es das Spiel zugänglicher für die Zuschauer zu machen.“

Die professionelle kompetitive Szene des digitalen NBAs ist noch jung und hat noch Zeit zu wachsen. Im Vergleich zu anderen eSport-Titeln hat 2K noch einiges aufzuholen. Andere Sportsimulationsspiele, wie FIFA, schneiden im Gegensatz zu NBA 2K19 hinsichtlich der Preisgelder und Zuschauerzahlen dennoch nicht so gut ab.

-----

Lesen Sie auch:

FIFA 19: Diese deutschen Stars werden zu Legenden

LoL: Schalke verpasst die WM-Qualifikation

-----

Kleiden wie die eSports-Stars