Schon von vorneherein wurde das Team von G2 Esports als großer Favorit gehandelt. Doch trotz eines 2:0-Sieges, wehrte sich Evil Geniuses respektabel.
Schon von vorneherein wurde das Team von G2 Esports als großer Favorit gehandelt. Doch trotz eines 2:0-Sieges, wehrte sich Evil Geniuses respektabel. © Ubisoft

Schon von vorneherein wurde das Team von G2 Esports als großer Favorit gehandelt. Doch trotz eines 2:0-Sieges, wehrte sich Evil Geniuses respektabel.

von Florian Merz

Mit einem Sieg im Finale endet das seit Donnerstag in Paris stattfindende Rainbow Six Siege-Turnier. Zahlreiche Teams aus aller Welt nahmen an dem wichtigen Event für Ubisofts eSports-Shooter teil,jedoch wurde bereits im Vorfeld PENTA beziehungsweise G2 Esports als Favorit gehandelt.

Erst kurz vor dem Turnierbeginn wurde bekannt, dass der gesamte Roster von PENTA Sports zu G2 wechseln und unter der Flagge der von Carlos „ocelot“ Rodriguez gegründeten eSports-Organisation antreten werde. Ein Coup, den es so bis dato im Umfeld von Rainbow Six Siege noch nicht gab.

Deutsche Chancenlos

G2 konnte sich im Halbfinale mit einem Sieg über Team Secret für das Grand Final qualifizieren. Evil Geniuses hingegen bekam es mit Rogue zu tun.

Das deutsche Team OrgLess schaffte es leider nicht über die Gruppenphase hinaus. Die Mannschaft um den ehemaligen PENTA-Spieler Niklas "KS" Massierer schied als Letztplatzierter der Gruppe D gegen Rogue, Team Secret und FaZe Clan aus.

Bereit für 2019

Mit dem Gewinn des Major Six Paris dürfen sich G2 Esports nicht nur über ein Preisgeld von 150.000 US-Dollar freuen, darüber hinaus bekommen die amtierenden Champions einen Platz beim Six Invitational 2019, dem ersten großen Rainbow Six Siege Major Turnier, im kommenden Jahr zugesichert.