© FRAPORT SKYLINERS
Lesedauer: 2 Minuten

Die FRAPORT SKYLINERS gründen ein eigenes eSports-Team mit insgesamt neun Spielern. Sie sind das erste Basketball-Team in Deutschland im eSports.

Anzeige

Fußballvereine wie der FC Schalke 04, Manchester City und Paris Saint Germain machten bereits Schlagzeilen mit Engagements im eSports. Jetzt stößt mit den FRAPORT SKYLINERS auch der erste deutsche Basketballverein dazu. Als erster offizieller Profi-Club gehen die Frankfurter mit einem neunköpfigen eSports-Team an den Start.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Das eSports-Team wird auf der Playstation 4 in der Basketball-Simulation NBA 2K18 antreten. Gespielt wird der Modus ProAm, bei welchem die Spieler mit selbsterstellten Spielern im Dress der FRAPORT SKYLINERS auflaufen und gegen zufällige Gegner antreten.

Anzeige

Ziel: Die Top 100 der Welt

Der Co-Kapitän des eSports-Teams Christopher Diaz Maceo blickt positiv auf das Engagement: "Wie in kürzester Zeit aus einer Idee ein Konzept und aus einem Konzept Realität geworden ist, war schon beeindruckend! Man merkt die Professionalität, mit der das Thema eSports bei den FRAPORT SKYLINERS angegangen wird. In zahlreichen Testspielen konnten wir bereits zeigen, dass wir gegen einige der besten Teams der Welt gewinnen können. In Zusammenarbeit mit den FRAPORT SKYLINERS konnten wir zudem intensive Spielanalysen betreiben und uns so weiter entwickeln. Unser Ziel ist es, weltweit zu den Top 100 Teams zu gehören."

Jeden Mittwoch soll das neue eSports-Team seine Matches bestreiten. Auch bei den Heimspielen der FRAPORT SKYLINERS soll das Thema in der Arena präsent werden. Zuschauer werden die Möglichkeit haben gegen die eSports-Profis anzutreten. Zusätzlich soll das eSports-Team in die vorhandene Infrastruktur des Basketball-Bundesligisten integriert werden.