Im eSports sind die Streamingdienste YouTube und Twitch die bekannten Namen. Nun mischt Facebook mit und sichert sich direkt einen ganz großen Deal.
Im eSports sind die Streamingdienste YouTube und Twitch die bekannten Namen. Nun mischt Facebook mit und sichert sich direkt einen ganz großen Deal. © ESL - Helena Kristiansson
Lesedauer: 2 Minuten

Das "Team YP" darf vorerst nicht an Wettbewerben der Electronic Sports League teilnehmen. Grund ist ein Sponsor, der nicht dem Regelwerk der Liga enspricht.

Anzeige

Das "Team YP" darf nicht länger an Wettbewerben der Electronic Sports League. Die weltgrößte E-Sports-Liga sperrte das spanische Team, da es von einem Unternehmen gesponsert wird, das nicht den Regularien der ESL entspricht.

Dabei handelt es sich um die porgnografische Internetplattform "YouPorn", die die Gamer seit 2014 unterstützt.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Team YP" zeigte sich erschüttert von der Maßnahme. "Wir sind über die Entscheidung der ESL, unser eSports-Team auszuschließen, enttäuscht", schrieb es bei Twitter, gelobte jedoch Besserung: "Wir werden weiter nach Professionalität und Transparenz streben."

Das Regelwerk der ESL schreibt laut der Internetseite Gamespot vor, dass "Werbung für Pornografie in den Märkten, in denen wir uns bewegen, nicht legal ist. Die große Mehrheit unserer Partner hat strikte Vorgaben: 'Keine Drogen, kein Alkohol, keine Pornografie'."