Reimer holte 2018 Silber mit Deutschland
Reimer holte 2018 Silber mit Deutschland © AFP/SID/JUNG YEON-JE
Lesedauer: 2 Minuten

Die Opferbereitschaft der Spieler in der Deutschen Eishockey Liga ist nach Ansicht von Rekordtorjäger Patrick Reimer ausgereizt. Es gebe "Redebedarf".

Anzeige

Die Opferbereitschaft der Spieler in der Deutschen Eishockey Liga ist nach Ansicht von Rekordtorjäger Patrick Reimer ausgereizt. "Für diese Saison sind die Spieler nicht mehr in der Bringschuld, noch weiter zu verzichten. Wir haben das getan, wonach wir gefragt wurden, um spielfähig zu sein. Irgendwann ist es aber genug", sagte der Kapitän der Nürnberg Ice Tigers und Mitgründer der Spielervereinigung Eishockey (SVE) der Sport Bild.

Irritiert zeigte sich Reimer über Vereine, die von den Spielern erst einen Gehaltsverzicht verlangt hatten und dann während der Saison dennoch Geld für weitere Verpflichtungen ausgaben. "Das wirft ein seltsames Licht auf die vorausgegangenen Verhandlungen mit den Spielern, die bereits im Klub sind", sagte der Silberheld von Olympia 2018 und betonte: "Es sind Ausgaben, die on top zu dem kommen, was vorher vereinbart war. Da gibt es Redebedarf."

Anzeige

Reimer, der nach eigenen Angaben auf einen Gehaltsverzicht von "über 50, 60 Prozent" kommt, hält das Entgegenkommen der Spieler für entscheidend für den Fortbestand der DEL. "Man sieht, dass es für die Klubs funktioniert, und es wurde ja auch noch ein weiteres Corona-Hilfspaket von der Politik geschnürt", sagte der. Aus diesem Grund sollten die Vereine auch "in der Lage sein, nicht noch einmal mit den Spielern nachverhandeln zu müssen".