Mike Zalewski (l.) spielt für den gesetzlichen Mindestlohn
Mike Zalewski (l.) spielt für den gesetzlichen Mindestlohn © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der Amerikaner Mike Zalewski ist seinem neuen Klub Kölner Haie finanziell entgegen gekommen. Der Stürmer spielt unter ganz besonderen Bedingungen.

Anzeige

Ex-NHL-Profi Michael "Mike" Zalewski wechselte kürzlich zurück zu den Kölner Haien. Gestern stand er im Derby gegen die DEG zum ersten Mal nach seiner Rückkehr wieder in einem DEL-Spiel auf dem Eis - und das für den gesetzlichen Mindestlohn.

Auch die Haie haben unter den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Deshalb spielt Zalewski für 9,50 Euro pro Stunde. (Ergebnisse und Spielplan der DEL)

Anzeige

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga inklusive der Playoffs live. Zusätzlich jede Woche in der Konferenz. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE

Bereits nach der Verkündigung des Wechsels sagte Haie-Geschäftsführer Philipp Walter: "Michael Zalewski sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die gerade herrschen, sehr bewusst. Ihm geht es bei seinem Engagement darum, eine Chance zu erhalten und diese zu ergreifen. Für ihn ist es eine Investition in die Zukunft. Nur durch diese Haltung ist die Lizenzierung des Spielers möglich."

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Kriselnder Bundesligist an Meyer dran
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Kölner Haie starten mit Derby in die Saison

Der 28 Jahre alte Amerikaner stand bereits in der Saison 2018/2019 bei den Rheinländern unter Vertrag. 

Die Kölner starteten mit dem Kracher-Derby gegen die Düsseldorfer EG in die neue DEL-Saison und mussten eine bittere 4:5-Pleite hinnehmen. Zuschauer waren in der Lanxess-Arena nicht erlaubt.