Gernot Tripcke ist Geschäftsführer der DEL
Gernot Tripcke ist Geschäftsführer der DEL © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke kann nicht verstehen, warum sich der Sport in der Coronakrise hinter anderen Veranstaltungen anstellen muss.

Anzeige

Geschäftsführer Gernot Tripcke von der Deutschen Eishockey Liga (DEL) beklagt in der Coronakrise eine Benachteiligung des Sports. "Der Sport wird insbesondere in Bayern und NRW schlechter gestellt als andere Veranstaltungen, die vieler Orts schon mit Zuschauern auf Basis von Hygienekonzepten arbeiten können", sagte Tripcke. Nach aktuellem Stand sind an allen DEL-Standorten weniger als 1000 Zuschauer in den Hallen zugelassen.

"Es ist frustrierend, dass alle für uns relevanten Bundesländer immer noch sehr niedrige und pauschale Obergrenzen haben", klagte der DEL-Geschäftsführer. In Nordrhein-Westfalen, Heimat von vier der 14 Klubs, sind 300 Besucher zugelassen, in Bayern, wo fünf Erstligisten spielen, gar keine. Alle Klubs haben mittlerweile Hygienekonzepte erarbeitet, die eine Auslastung der Arenen von 30 bis 60 Prozent vorsehen. Anders als in anderen Branchen dürfen sie aber noch nicht angewandt werden. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Tennis / ATP
    1
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Dortmunds neues Prunkstück?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Leverkusen-Pleite nach Witz-Rot
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Dieser Rücktritt berührte Hummels

Bund und Länder hatten eine Arbeitsgruppe mit den Chefs der Staatskanzleien eingesetzt, die bis Ende Oktober Vorschläge erarbeiten soll. Tripcke hofft, schon "im Laufe dieses Monats eine Perspektive" zu bekommen, um mit Zuschauern in die neue Saison starten zu können". Den Saisonbeginn hatte die DEL wegen der Pandemie bereits vom 18. September auf den 13. November verschoben. Zuschauereinnahmen machen für die Klubs einen Großteil des Etats aus.