Die Düsseldorfer EG ist achtmaliger Deutscher Meister
Die Düsseldorfer EG ist achtmaliger Deutscher Meister © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Beim Eishockey-Bundesligisten Düsseldorfer EG haben sich Spieler, Trainer und Management auf eine Gehaltsreduzierung nach dem 75/25-Modell geeinigt.

Anzeige

Profis, Trainer und Management des achtmaligen deutschen Eishockey-Meisters Düsseldorfer EG haben sich auf interne Gehaltsreduzierungen geeinigt und damit einen wichtigen Schritt in Richtung DEL-Lizenz gemacht.

Wie der Traditionsklub aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Mittwoch mitteilte, werde "rund ein Viertel der vertraglich vereinbarten Gehälter von einer garantierten in eine variable, an den Gesamtumsatz des Klubs gekoppelte Zahlung umgewandelt".

Anzeige

Die DEL hat die Einwilligung der Spieler für einen 25-prozentigen Gehaltsverzicht mit der Lizenzierung der Klubs für die kommende Saison verknüpft.

Die SPORT1 News sind zurück! Alles aus der Welt des Sports ab Montag immer um 19.30 Uhr im TV auf SPORT1, auf SPORT1.de und in der SPORT1-App

Das umstrittene 75/25-Modell sieht vor, dass ein Viertel des vertraglich vereinbarten Gehalts zunächst nicht ausgezahlt wird, sondern nur dann, wenn der Klub trotz Coronakrise die Einnahmen der Vorsaison erreichen sollte. Zudem wurde das Nettogehalt in der spielfreien Zeit auf 2900 Euro gedeckelt.

Meistgelesene Artikel

"Diese Einigung ist ein wichtiger und notwendiger Baustein und ein Zeichen der Solidarität, damit die DEG diese unverschuldete Notlage überstehen kann", sagte DEG-Geschäftsführer Stefan Adam: "Alle Beteiligten sind sich der Ernsthaftigkeit der Situation und ihrer Verantwortung bewusst. Deshalb haben jetzt auch alle Seiten ihren Beitrag geleistet. Dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken!"

Die neue Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) soll am 18. September beginnen.