Der EHC Red Bull München schlägt die Adler Mannheim in der DEL
Der EHC Red Bull München schlägt die Adler Mannheim in der DEL © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Red Bull München siegt in der DEL gegen die Adler Mannheim und baut seinen Vorsprung aus. Auch Straubing, Berlin und Nürnberg gewinnen.

Anzeige

Jubilar Yannic Seidenberg hat seinen 1000. Einsatz in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit einer Torvorlage und dem Sieg im Spitzenspiel gekrönt.

Mit Tabellenführer Red Bull München feierte der Verteidiger bei seinem Ex-Klub, dem aktuellen Meister Adler Mannheim, ein 2:1 (0:1, 0:0, 2:0).

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Davies fällt wochenlang aus
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    13:0! Ajax mit historischem Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Zorc erklärt Torhüterentscheidung
  • Int. Fußball / La Liga
    4
    Int. Fußball / La Liga
    Barca kritisiert Schiri nach Clásico
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    "Wird Murks" - Vettel schenkt GP ab

Bei sechs ausstehenden Spielen der regulären Saison liegt München elf Punkte vor den zweitplatzierten Kurpfälzern und dürfte die Hauptrunde als bestes Team abschließen.

Seidenberg bereitete in der 47. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Trevor Parkes vor, 52 Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Christopher Bourque das Siegtor für die Gäste aus Bayern. Mannheim war durch Borna Rendulic (3.) im 50. DEL-Duell der beiden dominierenden Teams der letzten Jahre in Führung gegangen.

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga inklusive der Playoffs live. Zusätzlich jede Woche in der Konferenz. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE 

Seidenberg, einer der Olympiahelden von 2018, wurde vor der Partie auch von den Mannheimer Fans mit viel Applaus bedacht, als er mit einem Trikot mit der Nummer "1000" geehrt wurde.

Straubing, Berlin und Nürnberg gewinnen

Im Schatten des Spitzenduos rückte das Überraschungsteam Straubing Tigers durch das 4:1 (1:0, 1:1, 2:0) bei der Düsseldorfer EG bis auf einen Punkt an Mannheim heran.

Die Eisbären Berlin festigten den vierten Rang durch das 4:2 (1:1, 2:0, 1:1) gegen die Iserlohn Roosters. Die Nürnberg Ice Tigers feierten ein 5:2 (1:0, 1:1, 3:1) gegen den Augsburger Panther.

SPORT1-Podcast: Die "Eishockey Show" - jeden Donnerstag auf SPORT1SpotifyApple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt! 

"Ich fühle mich gut und möchte noch ein paar Jahre spielen", hatte der 36-jährige Seidenberg vor seinem 1000. Spiel im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) gesagt.

Der Silbermedaillengewinner von Pyeongchang ist der sechste Spieler, der diesen Meilenstein erreicht. Rekordhalter ist der langjährige Kölner Verteidiger Mirko Lüdemann mit 1199 Spielen, es folgen die Düsseldorfer Daniel Kreutzer (1066) und Niki Mondt (1060), der Ingolstädter Meisterspieler Patrick Köppchen (1026) und der Wolfsburger Kapitän Sebastian Furchner (1024).

Die Spiele im Stenogramm: 

Adler Mannheim - Red Bull München 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)
Tore: 1:0 Rendulic (2:52), 1:1 Parkes (46:00), 1:2 Bourque (59:08)
Zuschauer: 13.305
Strafminuten: Mannheim 4 - München 6

Eisbären Berlin - Iserlohn Roosters 4:2 (1:1, 2:0, 1:1)
Tore: 0:1 Clarke (05:21), 1:1 Olver (14:04), 2:1 Ortega (29:39), 3:1 Reichel (36:52), 3:2 Clarke (51:19), 4:2 Olver (58:34)
Zuschauer: 12.616
Strafminuten: Berlin 10 - Iserlohn 14

Nürnberg Ice Tigers - Augsburger Panther 5:2 (1:0, 1:1, 3:1)
Tore: 1:0 Fischbuch (17:12), 1:1 Kosmachuk (34:41), 2:1 Bassen (39:32), 2:2 Sezemsky (53:24), 3:2 Reimer (58:00), 4:2 Buck (59:16), 5:2 Eder (59:41)
Zuschauer: 4314
Strafminuten: Nürnberg 10 - Augsburg 2

Düsseldorfer EG - Straubing Tigers 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)
Tore: 0:1 Mouillierat (14:13), 0:2 Loibl (26:25), 1:2 Buzas (36:35), 1:3 Connolly (46:23), 1:4 Connolly (59:19)
Zuschauer: 5554
Strafminuten: Düsseldorf 4 - Straubing 6

Die Eishockey Show feiert am Sonntag Premiere im Free-TV auf SPORT1
Die Eishockey Show - Jeden Donnerstag auf SPORT1 und überall, wo es Podcasts gibt © Paul Gärtner