Red Bull München geriet in der CHL unter die Räder
Red Bull München musste eine unerwartete Pleite hinnehmen © CHL
Lesedauer: 3 Minuten

Red Bull München blamiert sich in der DEL beim Schlusslicht. Mannheim und Straubing rücken nach Siegen immer näher an den Spitzenreiter heran.

Anzeige

Der Vorsprung von Red Bull München (81) an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga (DEL) schmilzt.

Der Vizemeister unterlag überraschend beim Schlusslicht Schwenninger Wild Wings 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) und hat nach der dritten Pleite in den vergangenen vier Spielen nur noch sechs Punkte Vorsprung auf die Adler Mannheim.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Neymar attackiert PSG-Bosse
  • Fußball / Champions League
    2
    Fußball / Champions League
    Presse feiert "blonde Dampfwalze"
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Spieler-Bruder beleidigt Tuchel übel
  • Wintersport / Biathlon
    4
    Wintersport / Biathlon
    "Schande": Loginov erhitzt Gemüter
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Kuntz: Müller soll zu Olympia

Der Titelverteidiger setzte sich gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 3:2 (2:2, 0:0, 1:0) durch und behauptete Platz zwei vor den Straubing Tigers (73), die gegen die Nürnberg Ice Tigers mit 5:2 (2:1, 0:0, 3:1) die Oberhand behielten.

Die Kölner Haie verlieren die direkten Play-off-Plätze hingegen allmählich aus den Augen. Die Negativserie der Rheinländer setzte sich trotz einer Aufholjagd im Schlussdrittel auch beim 3:4 (0:1, 0:2, 3:0, 0:1) nach Verlängerung gegen die Eisbären Berlin fort.

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga live bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE

Durch die sechste Niederlage in Folge liegt Köln neun Punkte hinter dem sechstplatzierten ERC Ingolstadt, der seine Position im direkten Duell mit der Düsseldorfer EG dank eines 3:2 (0:2, 0:0, 3:0) behauptete.

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven gewannen 4:2 (1:1, 2:0, 1:1) gegen die Augsburger Panther, bauten ihren Vorsprung auf Verfolger Düsseldorf im Rennen um die Play-offs auf sieben Zähler aus und zogen nach Punkten mit Berlin (62) auf Platz vier gleich.

Die Spiele im Stenogramm:

Schwenninger Wild Wings - Red Bull München 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
Tore: 1:0 Bourke (32:22), 2:0 Blunden (55:13)
Strafminuten: Schwenningen 12 - München 10

Adler Mannheim - Grizzlys Wolfsburg 3:2 (2:2, 0:0, 1:0)
Tore: 1:0 Plachta (00:13), 1:1 Festerling (11:13), 2:1 Huhtala (19:00), 2:2 Rech (19:24), 3:2 Krämmer (57:19)
Strafminuten: Mannheim 4 - Wolfsburg 6

Straubing Tigers - Nürnberg Ice Tigers 5:2 (2:1, 0:0, 3:1)
Tore: 0:1 Acton (3:47), 1:1 Schütz (18:19), 2:1 Brandt (19:56), 3:1 Laganiere (40:22), 3:2 Brown (41:27), 4:2 Williams (43:25), 5:2 Connolly (45:11)
Strafminuten: Straubing 16 plus Disziplinar (Daschner) - Nürnberg 18 plus Disziplinar (Acton)

Kölner Haie - Eisbären Berlin 3:4 (0:1, 0:2, 2:0, 0:1) n.V.
Tore: 0:1 Sheppard (01:15), 0:2 Noebels (32:17), 0:3 Wissmann (33:14), 1:3 Oblinger (52:10), 2:3 Akeson (53:31), 3:3 Tiffels (59:52), 3:4 Sheppard (64:14)
Strafminuten: Köln 10 - Berlin 28

Krefeld Pinguine - Iserlohn Roosters 3:4 (1:0, 1:1, 1:2, 0:0, 0:1) n.P.
Tore: 1:0 Ankert (8:36), 2:0 Kuhnekath (35:06), 2:1 Sutter (35:35), 2:2 Rumble (45:36), 3:2 Welsh (46:15), 3:3 Rumble (59:47), 3:4 Sutter (Penalty)
Strafminuten: Krefeld 10 - Iserlohn 8

ERC Ingolstadt - Düsseldorfer EG 3:2 (0:2, 0:0, 3:0)
Tore: 0:1 Svensson (15:51), 0:2 Jensen (17:10), 1:2 Koistinen (49:04), 2:2 Höfflin (50:25), 3:2 Simpson (52:31)
Strafminuten: Ingolstadt 22 - Düsseldorf 24

Fischtown Pinguins Bremerhaven - Augsburger Panther 4:2 (1:1, 2:0, 1:1)
Tore: 0:1 Gill (18:01), 1:1 Hilbrich (18:39), 2:1 Zengerle (20:16), 3:1 Feser (23:44), 4:1 Urbas (43:32), 4:2 McNeill (57:52)
Strafminuten: Bremerhaven 2 - Augsburg 6