Dimitri Pätzold verlässt die Krefeld Pinguine
Dimitri Pätzold verlässt die Krefeld Pinguine © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Für Dimitri Pätzold ist das Kapitel bei den Krefeld Pinguine beendet. Der ehemalige Nationaltorhüter verlässt den klammen Klub aus mehreren Gründen.

Anzeige

Der ehemalige Nationaltorhüter Dimitri Pätzold verlässt die finanziell klammen Krefeld Pinguine mit sofortiger Wirkung.

Dies teilte das Team aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Montag mit. Dass der 36-Jährige den Klub nach dem Saisonende verlassen würde, stand bereits fest.

Anzeige

Sein vorzeitiger Abschied habe "neben privaten auch perspektivische Gründe", sagte Pätzold.

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga inklusive der Playoffs live. Zusätzlich jede Woche in der Konferenz. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE 

Am Dienstag (18 Uhr) steht bei den Pinguinen eine außerordentliche Sitzung an. Dort muss eine Lösung für die kurzfristige Deckung einer existenzbedrohenden Finanzlücke gefunden werden.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    City atmet auf nach Coup bei Real
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    In diesen Spielen fehlt Lewandowski
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Hertha-Rekordeinkauf schockt Juve
  • Fussball / Regionalliga West
    4
    Fussball / Regionalliga West
    Klub-Idol muss Gladbach verlassen
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Tönnies macht Wagner klare Ansage

Bis zum Ende der Woche benötigt der Klub laut Rheinischer Post 400.000 Euro, um eine Insolvenz abzuwenden, die Pinguine-Geschäftsführer Matthias Roos andernfalls beantragen müsste.

Ungeachtet dessen verpflichtete der Klub den Schweden Oskar Östlund als Ersatz für Pätzold, der seine Karriere beim EV Landshut in der unterklassigen DEL2 fortsetzen wird.

"Die aktuelle Situation in Krefeld ist mir bekannt und ich hoffe, dass am Ende alles gut ausgehen wird", sagte Östlund.