Der Spitzenreiter bejubelt seinen Sieg im Topspiel
Der Spitzenreiter bejubelt seinen Sieg im Topspiel © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Der EHC Red Bull München hält seinen ärgsten Verfolger auf Distanz. Im Topspiel der DEL setzt sich der Spitzenreiter gegen den Lokalrivalen durch - auch die Haie siegen.

Anzeige

Der EHC Red Bull München hat seine Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (LIVE im TV auf SPORT1) durch einen Sieg im Spitzenspiel ausgebaut.

Der Spitzenreiter bezwang am 22. Spieltag seinen ärgsten Verfolger und Lokalrivalen Straubing Tigers 3:1 (0:0, 1:0, 2:1) und zeigte eine gute Reaktion auf seine dritte Saisonniederlage beim ERC Ingolstadt fünf Tage zuvor.

Anzeige

Mit 57 Punkten beträgt der Vorsprung auf die zweitplatzierten Tigers bereits 13 Zähler (DATENCENTER: Die Tabelle). 

Die Kölner Haie entschieden indes auch das zweite Derby gegen die Düsseldorfer EG in dieser Saison für sich.

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga live bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE 

Die Haie gewannen beim Erzrivalen mit 4:1 (3:1, 0:0, 1:0) und schlossen durch den dritten Sieg in Folge in der Tabelle zur siebtplatzierten DEG auf (beide 34 Punkte). 

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Das ist für Kahn der ideale Trainer
  • Int. Fußball / FA Cup
    2
    Int. Fußball / FA Cup
    Klopp tobt wegen FA-Cup-Rematch
  • US-Sport / NBA
    3
    US-Sport / NBA
    Bryant: War Nebel Absturz-Ursache?
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Nagelsmanns Kritik hat Kalkül
  • Tennis / Grand Slams
    5
    Tennis / Grand Slams
    Zverev nach Gala im Viertelfinale

Die finanziell schwer angeschlagenen Krefeld Pinguine verloren gegen die Eisbären Berlin 1:4 (0:1, 0:2, 1:1) und rutschten auf den vorletzten Platz ab, die Hauptstädter kletterten unterdessen auf Rang vier.

Die Iserlohn Roosters beendeten durch das 5:1 (2:0, 2:1, 1:0) gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven ihre Pleitenserie von vier Spielen. Ingolstadt hatte beim 6:3 (4:0, 2:0, 0:3) gegen Schlusslicht Schwenninger Wild Wings keine Probleme. 

Die Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg bezwangen die Augsburger Panther 5:4 (2:1, 1:1, 1:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen, rutschten aber hinter Berlin auf Platz fünf.

Die Spiele im Stenogramm: 

Thomas Sabo Ice Tigers - Augsburger Panther 5:4 (2:1, 1:1, 1:2, 0:0, 1:0) n.P.
Tore: 0:1 Kosmatschuk (0:11), 1:1 Reimer (11:49), 2:1 Brown (16:02), 2:2 Trevelyan (25:39), 3:2 Brown (38:03), 3:3 Callahan (48:15), 4:3 Ramoser (57:44), 4:4 Callahan (59:21), 5:4 Buck (Penalty)
Zuschauer: 5639
Strafminuten: Nürnberg 10 - Augsburg 12 

Krefeld Pinguine - Eisbären Berlin 1:4 (0:1, 0:2, 1:1)
Tore: 0:1 Ortega (12:44), 0:2 Pföderl (24:22), 0:3 Noebels (27:09), 0:4 Noebels (44:16), 1:4 Kuhnekath (56:01)
Zuschauer: 4615
Strafminuten: Krefeld 4 - Berlin 8 

ERC Ingolstadt - Schwenninger Wild Wings 6:3 (4:0, 2:0, 0:3)
Tore: 1:0 Wagner (4:39), 2:0 Bailey (9:00), 3:0 Wohlgemuth (9:37), 4:0 Mashinter (10:29), 5:0 Olson (20:45), 6:0 Wagner (24:18), 6:1 Hadraschek (45:03), 6:2 Cannone (48:11), 6:3 Cannone (56:38)
Zuschauer: 3553
Strafminuten: Ingolstadt 2 - Schwenningen 2

Düsseldorfer EG - Kölner Haie 1:4 (1:3, 0:0, 0:1)
Tore: 0:1 Dumont (7:13), 0:2 Tiffels (9:26), 0:3 Hanowski (15:07), 1:3 Barta (19:30), 1:4 Matsumoto (45:07)
Zuschauer: 13.205
Strafminuten: Düsseldorf 6 plus Disziplinar (Jensen) - Köln 2 

EHC Red Bull München - Straubing Tigers 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)
Tore: 1:0 Bourque (24:17), 2:0 Boyle (53:57), 3:0 Hager (55:06), 3:1 Brandt (56:30)
Zuschauer: 6142
Strafminuten: München 12 - Straubing 16

Iserlohn Roosters - Fischtown Pinguins Bremerhaven 5:1 (2:0, 2:1, 1:0)
Tore: 1:0 Fleischer (3:51), 2:0 Grenier (14:05), 2:1 Verlic (27:48), 3:1 Petan (35:10), 4:1 Lautenschlager (38:58), 5:1 Findlay (58:56)
Zuschauer: 3988
Strafminuten: Iserlohn 19 plus Spieldauer-Disziplinar (Weidner) - Bremerhaven 10