Andrew Desjardins erzielte drei Tore für die Adler Mannheim
Andrew Desjardins erzielte drei Tore für die Adler Mannheim © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Die Adler gewinnen in der DEL ein torreiches Spiel gegen Bremerhaven. Der EHC Red Bull München muss eine Niederlage in der Verlängerung hinnehmen.

Anzeige

Die Adler Mannheim haben durch einen Patzer von Meister und Verfolger Red Bull München kurz vor den Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga (LIVE im TV auf SPORT1) die Tabellenführung ausgebaut.

Die Adler vergrößerten durch den 6:5 (2:2, 2:2, 2:1) gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven den Vorsprung auf München auf sechs Punkte. München unterlag nach zuvor elf Siegen in Folge überraschend 2:3 (1:0, 0:2, 1:0, 0:1) nach Verlängerung bei den Krefeld Pinguinen.

Anzeige

Krefeld darf durch den Heimsieg wieder von den Pre-Playoffs träumen. Da sich sowohl die Nürnberg Ice Tigers bei den Kölner Haien mit 3:6 (1:1, 0:3, 2:2) als auch die Eisbären Berlin mit 3:7 (2:3, 0:2, 1:2) bei den Straubing Tigers jeweils geschlagen geben mussten, verkürzten die Seidenstädter den Abstand auf Platz zehn, den Nürnberg mit 60 Zählern belegt, auf vier Punkte. Berlin ist mit 62 Punkten Neunter.

Meistgelesene Artikel
  • Bayerns Nationalspieler sind in München zurück im Training
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern: Breite Brust und neue Sorgen
  • Lucas Hernandez (l.) steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern
    2
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: FCB-Deal mit Hernandez fix?
  • Schalkes Trainer Huub Stevens (M.) beschäftigen unter anderem Nabl Bentaleb (l.) und Sebastian Rudy
    3
    Fussball / Bundesliga
    Brennpunkte der Liga: FC Schalke 04
  • Auch Torschütze Raheem Sterling wurde von Fans rassistisch beleidigt
    4
    Int. Fußball / EM-Quali
    Rassismus-Eklat: "Es regnete Hass"
  • Philipp Grubauer glänzt für die Colorado Avalanche derzeit mit zahlreichen starken Paraden
    5
    US-Sport / NHL
    Deutscher Albtraum der NHL-Stars

Köln zog mit der Drittplatzierten Düsseldorfer EG (82) zunächst gleich. Die DEG kann am Mittwoch bei den Iserlohn Roosters nachlegen. Straubing (75) zog an Bremerhaven (72) vorbei und erhöhte den Druck auf die Augsburger Panther (79), die auf Rang sechs, dem letzten direkten Playoff-Platz liegen.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden |ANZEIGE

Der ERC Ingolstadt besiegte Tabellenschlusslicht Schwenninger Wild Wings 4:1 (1:0, 1:1, 2:0) und liegt vier Spiele vor Abschluss der Hauptrunde auf dem fünften Platz mit fünf Punkten Vorsprung auf die Pre-Playoff-Ränge.

Die Spiele im Stenogramm:

Adler Mannheim - Fischtown Pinguins Bremerhaven 6:5 (2:2, 2:2, 2:1)
Tore: 1:0 Desjardins, 2:0 Adam, 2:1 Uher, 2:2 Hooton, 3:2 Festerling, 3:3 Zengerle, 3:4 Quirk, 4:4 Wolf, 5:4 Desjardins, 5:5 Alber, 6:5 Desjardins
Zuschauer: 10737
Strafminuten: Mannheim 10 - Bremerhaven 8

Kölner Haie - Thomas Sabo Ice Tigers 6:3 (1:1, 3:0, 2:2)
Tore: 0:1 Reimer, 1:1 Uvira, 2:1 Zalewski, 3:1 Pfohl, 4:1 Köhler, 5:1 Zalewski, 6:1 Ellis, 6:2 Bast, 6:3 Bast
Zuschauer: 9458
Strafminuten: Köln 10 - Nürnberg 14 plus Disziplinar (Kislinger) 

Krefeld Pinguine - Red Bull München 3:2 n.V. (0:1, 2:0, 0:1, 1:0)
Tore: 0:1 Ehliz, 1:1 Trettenes, 2:1 Berglund, 2:2 Shugg, 3:2 Bruggisser
Zuschauer: 3558
Strafminuten: Krefeld 8 - München 10

Straubing Tigers - Eisbären Berlin 7:3 (3:2, 2:0, 2:1)
Tore: 1:0 Williams, 1:1 Jahnke, 2:1 Laganiere, 2:2 Aubry, 3:2 Mouillierat, 4:2 Pfleger, 5:2 Williams, 6:2 Ziegler, 6:3 DuPont, 7:3 Mouillierat
Zuschauer: 4043
Strafminuten: Straubing 6 - Berlin 6

ERC Ingolstadt - Schwenninger Wild Wings 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)
Tore: 1:0 Kelleher, 2:0 Collins, 2:1 Höfflin, 3:1 Sullivan, 4:1 Cannone
Zuschauer: 3808
Strafminuten: Ingolstadt 2 plus Matchstrafe (Olson) - Schwenningen 10