DEL: Eisbären Berlin vs Krefeld Pinguine In einem hart umkämpften Spiel sichern sich die Eisbären wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs
In einem hart umkämpften Spiel sichern sich die Eisbären wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs © SPORT1
Lesedauer: 4 Minuten

Die Eisbären Berlin feiern einen wichtigen Sieg gegen die Krefeld Pinguine. Red Bull München gewinnt ebenfalls und rückt an die Adler Mannheim heran.

Anzeige

Am 47. Spieltag der DEL feiern die Eisbären Berlin einen immens wichtigen 6:3-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine und holen sich wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs.

In einem eng umkämpften Spiel starteten beide Teams von Beginn an mit offenem Visier und sorgten für zahlreiche Torchancen. Lediglich die starken Torhüter verhinderten bereits im ersten Drittel eine Torgala.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Idrissa Toure spielt inzwischen für Juventus in der italienischen Serie C
    1
    Int. Fussball / Serie A
    Die irre Odyssee eines RB-Talents
  • Lukas Nmecha durchlief die englischen Jugendnationalteams - und steht jetzt vor seinem Debüt für Deutschland
    2
    Fussball / DFB-Team
    Nmecha: Engländer für deutsche U21
  • Ilkay Gündogan bei Deutschland gegen Serbien
    3
    Fussball / DFB-Team
    Löw steckt im Mittelfeld-Dilemma
  • Davidson v Gonzaga
    4
    US-Sport / College Basketball
    Als Curry die Welt auf den Kopf stellte
  • Marco Reus, einer der großen Hoffnungsträger beim Neuanfang im DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Löw im Wettlauf gegen die Zeit

Aber in der 10. Minute war gegen einen tollen Spielzug der Gäste kein Kraut mehr gewachsen. Daniel Pietta musst nach starker Vorarbeit von Chad Costello nur noch einschieben. Davon unbeeindruckt drängten die Berliner direkt auf den Ausgleich und belohnten sich nur vier Minuten später durch Austin Ortega.

Offensivspektakel im zweiten Drittel

Im Mitteldrittel dann das gleich Bild. Wieder zeigten sowohl die Berliner als auch die Krefelder furioses Eishockey und boten den Zuschauern Offensivaktionen auf beiden Seiten. Erneut waren es die Gäste, die als erstes Zählbares vorweisen konnten und durch Travis Ewanyk wieder in Führung gingen (22.). Jamie MacQueen schaffte zwar zum zweiten Mal den Ausgleich (32.), aber fast im Gegenzug sorgte Daniel Pietta mit seinem zweiten Treffer für die abermalige Führung der Pinguine.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen - hier anmelden | ANZEIGE

Mit diesem knappen Vorsprung ging es auch in die zweite Drittelpause.

Furiose Eisbären im Schlussdrittel

Im Schlussdrittel waren es dann aber die Hausherren, die ihren bedingungslosen Offensivgeist belohnten. Erneut Jamie MacQueen (54.) und Austin Ortega (60.) sorgten für den am Ende verdienten, aber in der Höhe glücklichen Sieg. Marcel Noebels hatte zwischenzeitlich das 5:3 (56.) erzielt.

Die Hauptstädter feierten einen ganz wichtigen Sieg gegen einen direkten Kontrahenten im Kampf um die Playoffs und setzen sich auf Rang neun fest. (DEL im SPORT1-Datencenter)

Die Pinguine verlieren nach der Niederlage etwas an Boden und haben nun schon sechs Punkte Rückstand auf Tabellenplatz zehn.

München rückt an Mannheim heran

Mit dem elften Sieg in Folge erhöhte Titelverteidiger Red Bull München derweil den Druck auf Tabellenführer Adler Mannheim weiter.

Der Meister der vergangenen drei Jahre setzte sich souverän mit 6:1 (1:1, 1:0, 4:0) bei den Kölner Haien durch und verringerte den Rückstand auf vier Punkte. Mannheim musste sich bei den Grizzlys Wolfsburg überraschend mit 3:5 (2:1, 0:2, 1:2) geschlagen geben.

Düsseldorf auf Rang drei

Den dritten Tabellenplatz behauptete die Düsseldorfer EG mit dem 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen den ERC Ingolstadt. Die Augsburger Panther kletterten dank des 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0) nach Verlängerung gegen die Straubing Tigers auf den vierten Rang.

Frank Mauer (20.), DEL-Rekordtorjäger Michael Wolf (37. und 42.), John Mitchell (44.), Andreas Eder (48.) und Yasin Ehliz (53.) sicherten München den Dreier in Köln. Mannheim verspielte eine 2:1-Führung, als Brent Aubin (28.) und Daniel Sparre (31.) für Wolfsburg trafen. Markus Eisenschmid (52.) glich aus, aber Nick Latta (56.) und Sebastian Furchner (60.) besiegelten die Niederlage der Adler.

Die DEG brachte Ex-Nationalspieler Philip Gogulla mit seinem 22. Saisontor (42.) in Führung, doch Michael Collins erzwang 38 Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit die Verlängerung. Mit dem entscheidenden Penalty wurde Gogulla doch noch zum Matchwinner.

Der 47. Spieltag im Überblick:

Fischtown Pinguins Bremerhaven - Schwenninger Wild Wings 3:4 (1:1, 0:2, 2:0, 0:1) n.V.  
Augsburger Panther - Straubing Tigers 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0) n.V.  
Düsseldorfer EG - ERC Ingolstadt 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0) n.P.
Grizzlys Wolfsburg - Adler Mannheim 5:3 (1:2, 2:0, 2:1)   
Kölner Haie - Red Bull München 1:6 (1:1, 0:1, 0:4)   
Eisbären Berlin - Krefeld Pinguine 6:3 (1:1, 1:2, 4:0)   
Iserlohn Roosters - Nürnberg Ice Tigers (19.00)