Lesedauer: 2 Minuten

Die Adler Mannheim geben auf die Niederlage im Spitzenspiel gegen München die passende Antwort. Der Spitzenreiter stellt zugleich einen Punkterekord auf.

Anzeige

Die Adler Mannheim haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen Punkterekord aufgestellt.

Zwei Tage nach dem 1:2 im Spitzenspiel gegen Meister EHC Red Bull München siegte der Tabellenführer bei den Nürnberg Ice Tigers mit 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) und steht bei 112 Punkten.

Anzeige

Die bisherige Bestmarke seit der Reduzierung auf 52 Spieltage hatten die Eisbären Berlin 2002/03 aufgestellt (109).

Augsburg löst Viertelfinal-Ticket

Die Augsburger Panther verbesserten sich mit 85 Punkten auf den dritten Platz und haben nach einem 3:1 (2:0, 0:1, 1:0) gegen die Schwenninger Wild Wings einen Platz im Viertelfinale sicher.

Die Eisbären Berlin gewannen bei den Iserlohn Roosters 5:2 (1:1, 2:1, 2:0) und sind damit in den Pre-Playoffs dabei. Dagegen haben die Krefeld Pinguine nach dem 0:1 (0:1, 0:0, 0:0) gegen die Straubing Tigers keine Chance mehr.

München bleibt dran

Durch den 36. Erfolg am 50. Spieltag sind die Adler dem Hauptrundensieg wieder einen Schritt näher gekommen. München gewann am Abend gegen den ERC Ingolstadt zwar 3:2 (1:1, 2:0, 0:1), hat aber weiter drei Punkte Rückstand zum Tabellenführer. Beide haben noch zwei Spiele zu absolvieren.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches: Wer noch an mich glaubt
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Patrick Herrmann, Alassane Plea, Borussia Mönchengladbach
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: S04 an Fohlen-Stürmer dran
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Germany v Serbia - International Friendly
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Tommi Huhtala (4.), Markus Eisenschmid (33.), David Wolf (39.) und Chad Kolarik (54.) trafen für den siebenmaligen deutschen Meister, Dane Fox (38.) erzielte das zwischenzeitliche Anschlusstor für Nürnberg.