Grizzlys Wolfsburg v Adler Mannheim - DEL
Die Adler Mannheim kassierten gegen Wolfsburg eine überraschende Pleite © Getty Images

Überraschende Resultate in der DEL: Spitzenreiter Adler Mannheim patzt, auch EHC Red Bull München kassiert eine Pleite.

von Sportinformationsdienst

Tabellenführer Adler Mannheim und Meister Red Bull München haben am 23. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (LIVE im TV auf SPORT1) teils überraschende Niederlagen kassiert.

Meister München unterlag bei der Düsseldorfer EG 1:3 (0:1, 0:0, 1:2). Mannheim blamierte sich bei den krisengeschüttelten Grizzlys Wolfsburg durch ein 3:4 (1:1, 1:0, 1:2, 0:1) nach Verlängerung. Mannheim bleibt aber Tabellenführer, sechs Punkte vor den Münchnern (DATENCENTER: Die Tabelle).

In Düsseldorf traf John Henrion (10.) zur DEG-Führung. Ken Andre Olimb (43.) erhöhte kurz nach Beginn des Schlussdrittels. Konrad Abeltshauser (53.) verkürzte, ehe Carl Ridderwall (56.) für die Entscheidung sorgte.

In Wolfsburg brachte Andrew Desjardins (9.) in einem wilden Spiel die Mannheimer in Führung, Sebastian Furchner (14.) glich aus. Die erneute Mannheimer Führung durch Chad Kolarik (29.) konterte Cole Cassels (51.).

Auch die dritte Führung durch Janik Möser (56.) führte nicht zum Sieg. Spencer Machacek (59.) gelang der Ausgleich, in der Overtime traf Daniel Sparre (61.) zum überraschenden Wolfsburger Sieg.

Heimpleite für Eisbären

Eine deutliche Heimpleite kassierten die Eisbären Berlin. Der Vizemeister unterlag den Kölner Haien mit 0:4 (0:3, 0:0, 0:1), die damit in der Tabelle auf Platz fünf kletterten, vorbei an den Eisbären.

Der Tabellendritte Augsburger Panther verlor bei den Straubing Tigers 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:1) nach Verlängerung. Kellerkind Schwenninger Wild Wings war bei den Iserlohn Roosters chancenlos und unterlag 2:5 (0:3, 0:2, 2:0). Schwenningen rutschte durch den Wolfsburger Sieg auf den letzten Platz ab.

Im Kampf um den zehnten Platz, der zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt, gewannen die Krefeld Pinguine 2:0 (1:0, 0:0, 1:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers.

Krefeld festigte Platz zehn und baute den Vorsprung auf die zwei Plätze schlechter platzierten Nürnberger auf elf Punkte aus. Der ERC Ingolstadt unterlag auf heimischem Eis den Fischtown Pinguins Bremerhaven 2:4 (0:1, 1:2, 1:1).

Die Spiele im Stenogramm:

Düsseldorfer EG - Red Bull München 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)
Tore: 1:0 Henrion (9:23), 2:0 Olimb (42:35), 2:1 Abeltshauser (52:33), 3:1 Ridderwall (55:18)
Zuschauer: 7845
Strafminuten: Düsseldorf 8 - München 12

Eisbären Berlin - Kölner Haie 0:4 (0:3, 0:0, 0:1)
Tore: 0:1 Oblinger (14:38), 0:2 Hospelt (16:07), 0:3 Uvira (19:47), 0:4 Oblinger (53:12)
Zuschauer: 13.930
Strafminuten: Berlin 10 - Köln 8

ERC Ingolstadt - Fischtown Pinguins Bremerhaven 2:4 (0:1, 1:2, 1:1)
Tore: 0:1 Rumble (16:26), 0:2 Nehring (21:10), 0:3 Nehring (26:01), 1:3 Jobke (32:17), 2:3 Cannone (40:39), 2:4 Fortunus (59:40)
Zuschauer: 3112
Strafminuten: Ingolstadt 8 - Bremerhaven 10

Iserlohn Roosters - Schwenninger Wild Wings 5:2 (3:0, 2:0, 0:2)
Tore: 1:0 Matsumoto (1:28), 2:0 Caporusso (3:51), 3:0 Bergmann (14:56), 4:0 Caporusso (30:49), 5:0 Yeo (39:07), 5:1 Korhonen (43:57), 5:2 Hult (47:35)
Strafminuten: Iserlohn 10 - Schwenningen 4

Grizzlys Wolfsburg - Adler Mannheim 4:3 (1:1, 0:1, 2:1, 1:0) n.V.
Tore: 0:1 Desjardins (8:37), 1:1 Furchner (13:58), 1:2 Kolarik (28:06), 2:2 Cassels (50:45), 2:3 Möser (55:11), 3:3 Machacek (58:25), 4:3 Sparre (60:38)
Zuschauer: 2537
Strafminuten: Wolfsburg 12 - Mannheim 4 

Krefeld Pinguine - Nürnberg Ice Tigers 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
Tore: 1:0 Kuhnekath (4:23), 2:0 Hanson (45:02)
Zuschauer: 4350
Strafminuten: Krefeld 6 - Nürnberg 6

Straubing Tigers - Augsburger Panther 2:1 (1:0, 0:1, 0:0, 1:0) n.V.
Tore: 1:0 Laganiere (1:12), 1:1 Sezemsky (27:12), 2:1 Loibl (60:55)
Zuschauer: 3799
Strafminuten: Straubing 12 plus Disziplinar (Brandt) - Augsburg 16 plus Disziplinar (Detsch)