Ab sofort können die DEL-Klubs wieder auf- und absteigen
Ab sofort können die DEL-Klubs wieder auf- und absteigen © Getty Images

Ab der Saison 2020/21 können die DEL-Klubs wieder auf- und absteigen. Den nötigen Vertrag unterschrieben die Geschäftsführer der beiden höchsten deutschen Spielklassen.

von Sportinformationsdienst

Die geschlossene Gesellschaft öffnet die Tür: Die DEL führt den Auf- und Abstieg zur Saison 2020/21 wieder ein. Am Mittwoch unterschrieb Geschäftsführer Gernot Tripcke mit seinem Zweitliga-Kollegen Rene Rudorisch in Bietigheim den Vertrag, der im Sommer ausgehandelt worden war.

"Es ist schön, dass jetzt Klarheit beim Thema Auf- und Abstieg besteht", sagte Tripcke: "Jeder Klub hat jetzt Planungssicherheit, und wir können infrastrukturelle und wirtschaftliche Impulse setzen. Ziel ist es, das deutsche Eishockey auf eine breitere Basis zu heben."

In zwei Jahren wird erstmals seit der Spielzeit 2005/06 wieder ein sportlicher Absteiger ermittelt. Der Letzte der DEL-Hauptrunde steigt ab, der Meister der DEL2 steigt auf. Allerdings nur, wenn er die wirtschaftlichen und infrastrukturellen Voraussetzungen erfüllt - eine zu hinterlegende finanzielle Sicherheit von 800.000 Euro und eine Spielstätte, die Mindeststandards erfüllen muss. Ansonsten bleibt der DEL-Letzte in der Liga. 

DEL live auf SPORT1

SPORT1 überträgt pro Saison weiterhin mindestens 40 DEL-Partien exklusiv im deutschen Free-TV. Darunter Spiele der Hauptrunde sowie der anschließenden 1. Playoff-Runde, der Playoffs sowie der Finalserie um die Deutsche Meisterschaft. Darüber hinaus werden alle DEL-Spiele live und in HD bei Telekom Sport übertragen.

Zum Auftakt in die Jubiläumssaison können sich die Fans im gleich auf einen echten Kracher freuen: Am Freitag, 14. September, empfangen die Eisbären Berlin live ab 19.30 Uhr den amtierenden Deutschen Meister EHC Red Bull München zur Final-Neuauflage der Vorsaison.