Eishockey, DEL, EHC Red Bull München, Derek Joslin
Der EHC Red Bull München hat auch sein zweites Saisonspiel souverän gewonnen © Getty Images

Perfekter Saisonstart für den EHC Red Bull München und die Düsseldorfer EG. Beide Teams gewinnen auch ihr 2. Saisonspiel und grüßen damit von der Tabellenspitze.

von

Top-Favorit Red Bull München zeigt zu Beginn der 25. Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) weiter keine Schwäche. (SERVICE: Tabelle)

Der Titelverteidiger gewann sein Heimspiel gegen die Straubing Tigers am 2. Spieltag mit 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) und setzte sich vorerst allein an die Tabellenspitze. Vizemeister Eisbären Berlin kassierte beim 3:4 (2:2, 0:2, 1:0) bei den Nürnberg Ice Tigers hingegen seine zweite Niederlage im zweiten Spiel.

Michael Wolf (16.), John Mitchell (34.) und Derek Joslin (47.) bescherten den Münchnern vor 5100 Zuschauern mit ihren Treffern eine bisher makellose Bilanz, nachdem sich Red Bull beim Saison-Auftakt in Berlin bei der Neuauflage der letzten Finalserie 4:2 durchgesetzt hatte. Für Straubing, das zwischenzeitlich durch Antoine Laganiere (42.) verkürzte, setzte es die erste Niederlage.

NHL Global Series Challenge: SPORT1 überträgt die Partie Kölner Haie vs. Edmonton Oilers mit Superstar Leon Draisaitl am 30. Oktober ab 15.30 Uhr LIVE und exklusiv im Free-TV.

Die Eisbären hielten in Nürnberg im ersten Drittel noch mit, als James Sheppard (18./20.) mit einem Doppelpack die 2:0-Führung durch Olympia-Silbermedaillist Patrick Reimer (4.) und Christopher Brown (11.) kurzzeitig wettmachte. Erneut Brown (31.) und Shawn Lalonde (37.) erzielten in der Folge die Treffer drei und vier für die Gastgeber, Brendan Ranford (52.) gelang lediglich der Anschluss der Eisbären. 

Auch Düsseldorf wahrt weiße Weste

Altmeister Düsseldorfer EG unterstrich nach zwei enttäuschenden Jahren unterdessen seine Play-off-Ansprüche mit seinem zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Das Team von Trainer Harold Kreis fegte am Sonntag im Westderby die Iserlohn Roosters mit 5:1 (0:0, 2:0, 3:1) vom Eis. Bereits am Freitag hatte der achtmalige Champion mit dem 2:1 nach Verlängerung beim Titelanwärter Adler Mannheim überzeugt. (SERVICE: Spielplan)

Alexander Barta (26.), John Henrion (32./57.) sowie die Neuzugänge Braden Pimm (46.) und Philip Gogulla (47.) erzielten vor 8086 Zuschauern die Tore für die Gastgeber, die zuletzt zweimal in Folge die Play-offs verpasst hatten. Für die Iserlohner, die zum Auftakt 5:2 gegen die Grizzlys Wolfsburg gewonnen hatten, traf Christopher Fischer (41.).

Wolfsburg fuhr durch das 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) gegen den Schwenninger Wild Wings ebenso den ersten Saisonsieg ein, wie die Kölner Haie, die auswärts bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 6:2 gewannen.

Die Adler Mannheim gewannen bei den Augsburg Panther mit 5:1 (3:1, 1:0, 1:0), ERC Ingolstadt schoss die Krefeld Pinguine mit 7:4 (4:0, 3:2, 0:2) aus der eigenen Halle.

Die Spiele im Stenogramm:

Red Bull München - Straubing Tigers 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) 
Tore: 1:0 Wolf (15:01), 2:0 Mitchell (33:01), 2:1 Laganiere (41:31), 3:1 Joslin (46:38)
Zuschauer: 5100
Strafminuten: München 8 - Straubing 14

Nürnberg Ice Tigers - Eisbären Berlin 4:3 (2:2, 2:0, 0:1)
Tore: 1:0 Reimer (3:20), 2:0 Brown (10:16), 2:1 Sheppard (17:38), 2:2 Sheppard (19:30), 3:2 Brown (30:24), 4:2 Lalonde (36:35), 4:3 Ranford (51:37)
Zuschauer: 5025
Strafminuten: Nürnberg 11 plus Spieldauer-Disziplinar (Alanow) - Berlin 6

Düsseldorfer EG - Iserlohn Roosters 5:1 (0:0, 2:0, 3:1)
Tore: 1:0 Barta (25:45), 2:0 Henrion (31:08), 2:1 Fischer (40:53), 3:1 Pimm (45:11), 4:1 Gogulla (46:21), 5:1 Henrion (56:54)
Zuschauer: 8068
Strafminuten: Düsseldorf 14 - Iserlohn 8

Fischtown Pinguins Bremerhaven - Kölner 2:6 (0:0, 2:1, 0:5)
Tore: 0:1 Uvira (22:04), 1:1 McMillan (29:01), 2:1 Urbas (34.04), 2:2 Pfohl (41:03), 2:3 Genoway (42:17), 2:4 Dumont (47:32), 2:5 Pfohl (50:59), 2:6 Genoway (56:21)
Zuschauer: 4435
Strafminuten: Bremerhaven 6 - Köln 12

Grizzlys Wolfsburg - Schwenninger Wild Wings 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)
Tore: 1:0 Latta (14:08), 2:0 Foucault (40:54), 3:0 Höhenleitner (59:00)
Zuschauer: 3259
Strafminuten: Wolfsburg 6 - Schwenningen 10

Augsburger Panther - Adler Mannheim 1:5 (1:3, 0:1, 0:1)
Tore: 1:0 Leblanc (5:02), 1:1 Desjardings (13:24), 1:2 Wolf (16:52), 1:3 Smith (17:00), 1:4 Krämmer (28:01), 1:5 Seider (51:31)
Zuschauer: 5115
Strafminuten: Augsburg 10 - Mannheim 12

ERC Ingolstadt - Krefeld Pinguine 7:4 (4:0, 3:2, 0:2) 
Tore: 1:0 Sullivan (11:50), 2:0 Collins (18:02), 3:0 Greilinger (18:37), 4:0 D`Amigo (19:52), 5:0 Colllins (22:15), 6:0 Elsner (26:21), 6:1 Kabanow (29:03), 6:2 Riefers (33:51), 7:2 Collins (35:21), 7:3 Grygiel (45:15), 7:4 Keussen (50:27)
Zuschauer: 3400
Strafminuten: Ingolstadt 4 - Krefeld 10 plus Disziplinar