Meister EHC Red Bull München feiert den dritten Sieg im dritten Spiel
Meister EHC Red Bull München feiert den dritten Sieg im dritten Spiel © Imago

Meister EHC Red Bull München setzt seine Siegesserie zum Saisonstart der DEL fort. Die Eisbären Berlin feiern ihren ersten Erfolg. Rückkehrer Noebels glänzt.

von

Top-Favorit EHC Red Bull München hat sich auch am dritten Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in starker Form gezeigt. Der Titelverteidiger gewann sein Heimspiel gegen die Augsburg Panther 2:1 (0:1, 1:0, 1:0) und verteidigte damit die Tabellenführung erfolgreich. (Ergebnisse und Spielplan der DEL)

Vizemeister Eisbären Berlin feierte beim klaren 5:2 (3:1, 2:1, 0:0) gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven nach zwei Niederlagen hintereinander den ersten Saisonsieg.

Trevor Parkes (28. Minute) und Mark Voakes (46.) verhalfen den Münchnern vor 4680 Zuschauern mit ihren Treffern zu einer weiterhin makellosen Bilanz. Für die Augsburger ist es nach dem 1:5 gegen die Adler Mannheim vor fünf Tagen die zweite Saisonniederlage.

Rückkehrer Noebels trifft doppelt

Die Eisbären belohnten sich durch Florian Kettemer (2.) und jeweils zwei Treffer durch Jamie MacQueen (6./40.) sowie Olympia-Silbermedaillist Marcel Noebels (20./32.) mit den ersten Punkten in der noch jungen Saison. Noebels war erst kurz zuvor aus den USA zurückgekehrt, wo er beim NHL-Team Boston Bruins vorgespielt hatte.

SPORT1 zeigt in der Saison 2018/19 ausgewählte Partien der DEL LIVE im TV auf SPORT1

Für Bremerhaven ist es nach dem Auftaktsieg gegen die Krefeld Pinguine (4:3) das zweite Spiel nacheinander ohne Punktgewinn. (Tabelle der DEL)

Altmeister Düsseldorfer EG unterstrich derweil erneut seine Play-off-Ansprüche und bleibt der ärgste Verfolger der Münchner. Das Team von Trainer Harold Kreis besiegte die Schwenninger Wild Wings 3:0 (0:0, 0:0, 3:0). 

Siege für Adler und Straubing

Calle Ridderwall (45.), Leon Niederberger (49.) und Ken Andre Olimb (60.) erzielten die Tore im Schlussdrittel für die Gäste, die zuletzt zwei Mal in Folge die Play-offs verpasst hatten. 

Die Adler Mannheim gewannen 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) gegen die THOMAS SABO Ice Tigers und bleiben neben Düsseldorf und München ohne Niederlage, die Straubing Tigers fegten die Grizzlys Wolfsburg 5:2 (3:0, 0:1, 2:1) vom Eis.

ERC Ingolstadt setzte sich mit 2:1 (0:0, 2:0, 0:1) gegen die Kölner Haie durch, die Krefeld Pinguine feierten beim 6:5 (1:2, 3:2, 1:1, 1:0) nach Verlängerung gegen die Iserlohn Roosters den ersten Saisonsieg und kletterten auf Platz zehn.

Die Partien des 3. Spieltags der DEL im Stenogramm:

Schwenninger Wild Wings - Düsseldorfer EG 0:3 (0:0, 0:0, 0:3)
Tore: 0:1 Ridderwall (44:23), 0:2 Niederberger (48:32), 0:3 Olimb (59:36)
Zuschauer: 3578
Strafminuten: Schwenningen 8 - Düsseldorf 6

Grizzlys Wolfsburg - Straubing Tigers 2:5 (0:3, 1:0, 1:2)
Tore: 0:1 Ziegler (2:54), 0:2 Laganiere (3:23), 0:3 Eriksson (8:05), 1:3 Machacek (29:34), 1:4 Brandl (50:46), 2:4 Foucault (51:05), 2:5 Daschner (57:08)
Zuschauer: 2774
Strafminuten: Wolfsburg 8 - Straubing 12

Adler Mannheim - THOMAS SABO Ice Tigers 4:2 (2:1, 1:0, 1:1)
Tore: 1:0 Kolarik (6:18), 2:0 Eisenschmid (10:06), 2:1 Bast (18:51), 3:1 Wolf (34:28), 3:2 Lalonde (41:40), 4:2 Desjardins (59:49)
Zuschauer: 9847
Strafminuten: Mannheim 8 - Nürnberg 10 

EHC Red Bull München - Augsburger Panther 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)
Tore: 0:1 White (4:19), 1:1 Parkes (27:10), 2:1 Voakes (45:08)
Zuschauer: 4680
Strafminuten: München 4 - Augsburg 8

Eisbären Berlin - Fischtown Pinguins Bremerhaven 5:2 (3:1, 2:1, 0:0)
Tore: 1:0 Kettemer (1:37), 2:0 Dupont (5:40), 2:1 Moore (17:49), 3:1 Noebels (19:45), 3:2 Quirk (21:15), 4:2 Noebels (31:37), 5:2 MacQueen (39:40)
Zuschauer: 9892
Strafminuten: Berlin 8 - Bremerhaven 10

Kölner Haie - ERC Ingolstadt 1:2 (0:0, 0:2, 1:0)
Tore: 0:1 Kelleher (20:55), 0:2 Edwards (34:08), 1:2 Akeson (44:10)
Zuschauer: 8006
Strafminuten: Köln 12 - Ingolstadt 8

Krefeld Pinguine - Iserlohn Roosters 6:5 (1:2, 3:2, 1:1, 1:0) n.V.
Tore: 1:0 Caron (0:51), 1:1 Fischer (4:39), 1:2 Friedrich (13:48), 1:3 Camara (24:12), 2:3 Costello (24:27), 2:4 Schmidt (30:33), 3:4 Caron (36:54), 4:4 Kabanow (38:03), 4:5 Trupp (41:34), 5:5 Caron (54:58). 6:5 Berglund (62:58)
Zuschauer: 4065
Strafminuten: Krefeld 18 plus Disziplinar (Ewanyk) plus Disziplinar (Schymainski) - Iserlohn 21 plus Disziplinar (Orendorz) plus Disziplinar (Bergmann) plus Spieldauer-Disziplinar (Orendorz)