© SPORT1-Grafik Philipp Heinemann: Getty Images / Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Die Nürnberg Ice Tigers stehen in den DEL-Playoffs vor dem Aus. Gegner Wolfsburg kann bereits den ersten Matchball verwerten. Ab 13.55 Uhr LIVE bei SPORT1.

Anzeige

Kommt es 2017 erneut zum DEL-Finale zwischen den Grizzlys Wolfsburg und dem EHC Red Bull München? Nach vier Halbfinalspielen in den DEL-Playoffs sieht alles danach aus.

Die Grizzlys konnten sich am Freitag mit 4:3 gegen die Tomas Sabo Ice Tigers durchsetzen und führen in der best-of-seven-serie mit 3:1. Bereits am Sonntag in Match Fünf (ab 13.55 Uhr LIVE im TV bei SPORT1 und im LIVETICKER) kann die Mannschaft von Pavel Cross den alles entscheidenden Matchball versenken und ins Finale einziehen.

Anzeige

Doch so leicht werden sich die Ice Tigers, die bereits in der vergangenen Saison gegen die Grizzlys in den Playoffs ausgeschieden sind, nicht geschlagen geben.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Wir hatten am Freitag nicht das nötige Scheibenglück, es ist aber nicht einfach, gegen Wolfsburg zu spielen. Ich bin überzeugt, dass wir am Sonntag noch besser sein werden, die Serie ist noch lange nicht vorbei," so Ice-Tigers-Coach Rob Wilson.

Sollten sich die Nürnberger überraschend zuhause durchsetzten, finden die Halbfinalspiele sechs und sieben am 4. April (ab 18.55 Uhr LIVE im TV bei SPORT1) und am 7. April statt.

Eisbären vor dem Aus

Auch der EHC Red Bull München kann sich mit einem Sieg im fünften Spiel der Halbfinal-Serie gegen die Eisbären Berlin das Ticket für das DEL-Finale sichern (ab 16.30 Uhr im LIVETICKER).

Die Eisbären gewannen nur eines der bisherigen vier Duelle und liegen in der Serie best-of-seven mit 1:3 hinten.

Nachdem die Eisbären im vierten Halbfinale zunächst in Führung gingen, brachte eine kuriose Schiesdrichterverletzung die Mannschaft von Uwe Krupp aus dem Takt. Dennoch ist für den Eisbären-Coach noch nichts verloren.

"Noch keine Mannschaft hat eine Best-of-Seven-Serie mit drei Siegen gewonnen. Es ist noch nicht vorbei," so Krapp. "Wir fahren mit dem Ziel nach München, das nächste Match in Berlin zu spielen".

Sollte sich aber doch Meister München vor heimischer Kulisse durchsetzen, könnte es im Finale zur Neuauflage des Endspiel 2016 zwischen den Grizzlys und dem EHC kommen.