Grizzlys Wolfsburg v Nuernberg Ice Tigers - DEL Playoffs Semi Final Game 4
Grizzlys Wolfsburg v Nuernberg Ice Tigers - DEL Playoffs Semi Final Game 4 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nürnberg - Die Nürnberg Ice Tigers behalten in den DEL-Playoffs die Nerven und wehren gegen die Wolfsburg Grizzlys im fünften Halbfinale deren ersten Matchball ab.

Anzeige

Die Thomas Sabo Ice Tigers haben im fünften Halbfinale der DEL-Playoffs gegen die Grizzlys Wolfsburg die Nerven behalten und ihr drohendes Scheitern vorerst abgewendet.

Die Mannschaft von Trainer Rob Wilson wehrte den ersten Matchpuck der Grizzlys ab, sicherte sich vor heimischem Publikum ein umkämpftes, aber verdientes 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) und verkürzte in der Best-of-Seven-Serie auf 2:3.

Anzeige

Das Halbfinalspiel sechs findet am Dienstag, den 4. April (ab 18.55 Uhr LIVE im TV bei SPORT1) in Wolfsburg statt - dort haben die Ice Tigers von bisher zehn Playoff-Spielen nur eines gewonnen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Doppelschlag im zweiten Drittel

Nach drei Niederlagen nacheinander brachte Marco Pfleger die Ice Tigers vor 7672 Zuschauern in der erneut ausverkauften Arena früh in Führung (6.). Danach fanden die Gastgeber immer besser ins Spiel und dominierten - wie über weite Strecken der bisherigen vier Partien.

Erneut war es der oftmals unterschätzte Pfleger aus der dritten Reihe, der auf 2:0 erhöhte (24.), Philippe Dupuis legte zum 3:0 nach (27.). Philip Riefers verkürzte (32.), zum Glück für Nürnberg traf Brent Aubin kurz darauf nur den Pfosten. Nach 28 Sekunden im Schlussdrittel traf Jesse Blacker zum 4:1 (41.).

Jenike starker Rückhalt

Die bis auf die klare Niederlage im ersten Spiel (1:5) äußerst abgebrühten Wolfsburger kamen diesmal nicht ins Spiel zurück, obwohl sie nach ihrem Anschlusstreffer in der Schlussphase des zweiten Drittels den Druck enorm erhöhten.

Nürnberg überstand die Drangperiode mit hohem kämpferischen Einsatz. Darüber hinaus war diesmal Torhüter Andreas Jenike ein sicherer Rückhalt für die Nürnberger - die ersten vier Spiele hatte Jochen Reimer zwischen den Pfosten gestanden.

Zwei weitere Matchbälle für Grizzlys

Die Statistik verheißt jedoch nach wie vor nichts Gutes für die Nürnberger. Dreimal in den vorangegangenen vier Jahren waren sie an den Grizzlys gescheitert: 2013 in den Vor-Playoffs (1:2), 2014 im Viertelfinale (2:4), im Vorjahr im Halbfinale (2:4). In der laufenden Serie hatten sie in Spiel drei die große Chance, mit 2:1 in Führung zu gehen, verspielten aber im dritten Drittel ein 3:1 und unterlagen 3:4 nach Verlängerung.

Im Viertelfinale gegen die Augsburger Panther hatten die Ice Tigers nach einem 1:3-Rückstand die Serie noch gewonnen. Gegen die Grizzlys dürfte ihnen das schwerer fallen.

Die Partie im Stenogramm:

Nürnberg Ice Tigers - Grizzlys Wolfsburg 4:1 (1:0, 2:1, 1:0)
Tore: 1:0 Pfleger (5:53), 2:0 Pfleger (23:36), 3:0 Dupuis (25:02), 3:1 Riefers (31:58), 4:1 Blacker (40:28)
Zuschauer: 7672
Strafminuten: Wolfsburg 8 - Nürnberg 8
Play-off-Stand: 2:3