Lesedauer: 2 Minuten

Die Thomas Sabo Ice Tigers unterliegen am letzten CHL-Vorrundenspieltag und verpassen die K.o.-Runde. Der EHC Red Bull München kassiert eine herbe Klatsche.

Anzeige

Die Thomas Sabo Ice Tigers haben den bereits sicher geglaubten Achtelfinale-Einzug in der Champions Hockey League noch verspielt.

Der DEL-Klub unterlag am letzten Vorrunden-Spieltag gegen Rouen Dragons mit 2:5 (1:1, 0:2, 1:2) und musste die Franzosen noch an sich vorbeiziehen lassen. Bereits in der vergangenen Woche hatte Nürnberg auswärts bei den Dragons verloren (2:4).

Anzeige

Durch die dritte Niederlage im sechsten Spiel rutschten die Ice Tigers auf Platz drei ab, Rouen qualifizierte sich für das Achtelfinale. Die Treffer von Shawn Lalonde (15.) und Jewgeni Alanow (50.) genügten Nürnberg nicht.

München kassiert heftige Pleite

Damit ist der deutsche Meister EHC Red Bull München das einzige deutsche Team in der K.o.-Runde. Die Münchner hatten zuvor durch eine heftige Pleite den Gruppensieg verspielt.

Die Mannschaft von Trainer Don Jackson unterlag am sechsten Spieltag bei den Malmö Redhawks 1:6 (0:1, 1:1, 0:4) und musste den ersten Platz der Gruppe B damit noch an die punktgleichen Schweden abgeben.

Mark Voakes (27.) glich im zweiten Drittel für die Münchner zwischenzeitlich aus, Martin Janolhs (10./59.), Max Görtz (36.), Frederik Handemark (43.), Emil Sylvegard (54.) und Konstantin Komarek (58.) schossen Malmö aber zum klaren Sieg. München wird in der Runde der letzten 16 damit einem der Gruppensieger zugelost, in Hin- und Rückspiel geht es weiter.

Kurios: Die Hallenregie spielte bei mehreren Toren der Schweden den Schlager "Oh, wie ist das schön" ein - in deutscher Sprache.

Berlin siegt zum Abschluss

Der deutsche Vizemeister Eisbären Berlin holte im letzten Spiel seinen zweiten Sieg hintereinander, bei Neman Grodno gelang den Hauptstädtern ein 4:2 (1:1, 1:1, 2:0). Schon das Heimspiel gegen den weißrussischen Meister in der vergangenen Woche hatte Berlin gewonnen, die beiden Erfolge kamen aber zu spät.

Immerhin verließen die Eisbären den letzten Platz und schließen die Gruppe D als Dritter ab. Daniel Fischbuch (2.), Brendan Ranford (36.), Sean Backman (52.) und Micki DuPont (57.) trafen für Berlin.

So können Sie die CHL LIVE auf SPORT1 verfolgen

SPORT1 wird die Champions Hockey League auch in ihrer fünften Saison ausgiebig begleiten. Insgesamt sind, von der Vorrunde bis zum Finale, über 35 Spiele LIVE im TV auf SPORT1 und SPORT1+ sowie im LIVESTREAM zu sehen, darunter alle Spiele der deutschen Mannschaften.