Das DEB-Team hatte nur selten Grund zum Jubeln
Das DEB-Team hatte nur selten Grund zum Jubeln © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/Codie McLachlan
Lesedauer: 2 Minuten

Das von zahlreichen Corona-Infektionen ersatzgeschwächte deutsche Team muss eine haushohe Niederlage gegen Gastgeber und Titelverteidiger Kanada einstecken.

Anzeige

Die von Bundestrainer Tobias Abstreiter betreuten deutschen Eishockey-Junioren haben im ihrem zweiten Spiel bei der U20-WM in Edmonton eine haushohe Niederlage gegen Gastgeber Kanada kassiert.

Das von zahlreichen Corona-Infektionen ersatzgeschwächte Team verlor mit 2:16 (1:4, 0:7, 1:5) gegen den Titelverteidiger.

Anzeige

Peterka und Elias treffen für Deutschland 

Die Tore für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes erzielten der vom NHL-Klub Buffalo Sabres gedraftete John-Jason Peterka (14.) während einer fünfminütigen Überzahlsituation sowie Florian Elias (60.) wenige Sekunden vor der Schlusssirene ebenfalls im Powerplay.

Das DEB-Team musste wie bei seinem Auftaktspiel (3:5 gegen Finnland) mit 14 Feldspielern auskommen, hofft aber für die nächste Begegnung in der Nacht zum 29. Dezember gegen die Slowakei (3.30 Uhr MEZ) auf Kaderzuwachs.

"Man hat deutlich gemerkt, dass es das zweite Spiel innerhalb von 24 Stunden war und dass die Mannschaft zum Großteil zehn Tage ohne Training gewesen ist.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Beobachtet Bayern Dembélé?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

So ist die Niederlage auch in der Höhe zu erklären", sagte Interims-Sportdirektor Christian Künast: "Die Fehler haben sich summiert, weil unsere Spieler immer müder geworden sind. Dennoch hat die Mannschaft weiter füreinander gekämpft und zusammengehalten."