Lukas Podolski geht für die Kölner Haie aufs Eis
Fußball-Profi Lukas Podolski kann auch Eishockey - wird es am Ende tatsächlich etwas mit einem Engagement bei den Kölner Haien? © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Lukas Podolski will den um ihre Existenz bangenden Kölner Haien finanziell unter die Arme greifen - mit einer Wette, die den Fußballer selbst aufs Eis bringen könnte.

Anzeige

Lukas Podolski ist durch und durch 'ne Kölsche Jung - das ist soweit bekannt:

Seit jeher verbunden mit seiner Heimatstadt und den in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) finanziell immer heftiger ums Überleben kämpfenden Kölner Haien hat der Fußball-Profi dem Traditionsklub nun eine Wette zur Rettung vorgeschlagen.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Hintergrund: Als Gegenmaßnahme zu den infolge der Corona-Pandemie weggbrochenen Zuschauereinnahmen verkaufen die Kölner so genannte virtuelle Tickets -  um die Existen des achtmaligen Deutschen Meisters zu sichern, müssten dabei 100.000 Stück unters Volk gebracht werden.

Offenbar fehlen dafür inzwischen nur noch rund 12.500 Karten (Preis: 10 Euro).

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Özil-Abschied offenbar fix
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Haie-Coach Krupp freut sich auf Podolski 

Podolski machte für die Aktion daher nun mächtig Werbung - und erklärte: "Wenn ihr es schafft, die 100.000er-Marke an verkauften #immerwigger-Tickets zu knacken, werde ich Spieler der Kölner Haie."

Die PR-Arbeit des früheren Nationalspielers und Publikumslieblings des 1. FC Köln auch in eigener Sache kommt jedenfalls gut an bei den Haie-Verantwortlichen: "Ich bin gespannt, wie er sich schlägt. Ich würde mich freuen, ihn in der Kabine zu haben", sagte Uwe Krupp.

Der KEC-Trainer gab dem aktuell für Antalyaspor in der türkischen SüperLig kickenden Podolski ("Einige Sekunden würde ich mir zutrauen") aber ebenso mit auf den Weg: "Durch seinen späten Einstieg kommt da selbst mit seinen athletischen Voraussetzungen einiges auf ihn zu."