Lesedauer: 2 Minuten

Leon Draisaitl wird Teil der Laureus-Familie. Der NHL-Superstar der engagiert sich ab sofort als Stiftungsbotschafter für die Belange von Kindern und Jugendlichen.

Anzeige

Deutschlands Eishockey-Star Leon Draisaitl setzt sich in Zukunft als Botschafter der Laureus Sport for Good Stiftung für Kinder und Jugendliche ein.

Das verkündete die Hilfsorganisation mit einem Video, in dem zahlreiche andere Botschafter wie Fußball-Weltmeister Roman Weidenfeller, Ski-Olympiasiegerin Maria Riesch oder Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste den 24-Jährigen in der "Laureus Familie" begrüßen.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Besonders wird sich der Nationalspieler in Diensten der Edmonton Oilers, der als erster Deutscher zum wertvollsten Spieler der Saison in Profiliga der NHL gewählt werden könnte, für das Projekt KICK on Ice in Berlin einsetzen.

Mit dem Förderprogramm soll durch den Eishockey-Sport das Abdriften sozial benachteiligter Kinder in die Kriminalität verhindert werden.

"Für mich steht seit meiner Kindheit der Teamgedanke im Vordergrund",  begründete Draisaitl sein Engagement.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Halbfinale! Bayern demütigt Barca
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Bayern hat kein Mitleid mit Messi
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Barca-Coach nach Debakel vor Aus
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    FCB-Einzelkritik: Vier glatte Einser
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Vettels Aston-Martin-Deal wackelt

Und fügte an: "Als Eishockeyspieler weiß ich, dass der Einzelne ohne die Gemeinschaft nichts erreichen kann. Auch ich wäre ohne meine Mannschaftskameraden nicht da, wo ich heute bin. Diese Werte möchte ich den Mädchen und Jungs vermitteln."

Der Restart in der NHL soll am 1. August erfolgen, die Liga plant die Wiederaufnahme in zwei Spielorten. Die zwölf Klubs der Eastern Conference treffen in Toronto aufeinander, in Edmonton spielen die zwölf Klubs der Western Conference.

In den Playoffs soll dann der Stanley-Cup-Sieger ermittelt werden.