Lesedauer: 4 Minuten

München - Peter Wright gelingt bei der Unibet Darts Premier League ein seltenes Kunststück. Der Weltmeister zaubert gegen Daryl Gurney einen 9-Darter aufs Oche.

Anzeige

Peter Wright ist am 11. Spieltag der Unibet Darts Premier League ein seltenes Kunststück gelungen.

Der Weltmeister glänzte im Duell mit Daryl Gurney mit einem 9-Darter. Es sind seine ersten neun perfekten Darts vor TV-Kameras. Das Kuriose daran: Es ist auch der erste 9-Darter im TV, bei dem keine Fans anwesend waren - schließlich sind Zuschauer in Milton Keynes nicht erlaubt. Nach zweimal 180 checkte der Schotte die verbliebenen 141 mit Triple-20, Triple-19 und Doppel-12 aus.

Anzeige

Trotz seines Highlights musste sich Wright "Superchin" aber mit 6:8 geschlagen geben. Nachdem der 50-Jährige bereits mit 2:5 in Rückstand lag, kämpfte er sich noch einmal heran. In Leg zwölf gelang ihm sogar der Ausgleich. Doch in den letzten beiden Durchgängen ließ Wright zu viele Chancen zum Checkout liegen.

Wright freut sich über 9-Darter

"Das vor TV-Kameras und in der Premier League zu schaffen, ist fantastisch. Ich bin wirklich glücklich und stolz", freute sich Wright nach der Partie bei Sky Sports. "Jetzt kann ich das auf meiner Liste abhaken. Das ist wirklich etwas Besonderes." Er erwarte sogar noch weitere 9-Darter in der Premier League, so der Weltmeister.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Bayern vor Einigung mit Verteidiger
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Serdar: Was Löw zu mir gesagt hat
  • Int. Fussball / LaLiga
    3
    Int. Fussball / LaLiga
    Die bemerkenswerte Coutinho-Wende
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Celtics-Star wütet nach Kollaps
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Schlägt nun Tolissos Stunde?

Doch er übte auch Selbstkritik: "Ich habe in den letzten beiden Legs zu viele Chancen auf die Doppel ausgelassen. Aber es war ein gutes Match."

Auch Gurney huldigte die Leistung des Weltranglisten-Zweiten: "Er ist der Weltmeister. Was für ein großartiger Typ. Was für ein großartiger Spieler. Ich wollte, dass ihm der 9-Darter gelingt. Er war brillant in diesem Moment".

Aspinall sammelt wichtige Punkte gegen Smith

Nathan Aspinall hat sich derweil wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs gesichert.

"The Asp" setzte sich in einem spannenden Match mit 8:6 gegen Michael Smith durch. Der 29-Jährige hatte von beginn an immer wieder die Nase vorne und steuerte mit seiner Führung zum 5:3 bereits auf einen Sieg zu. Doch der "Bullyboy" ließ sich nicht abschütteln und glich mit zwei gewonnenen Legs in Sere aus.

Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem Aspinall am Ende die Oberhand behielt. Auch beim 3-Dart-Average war Aspinall mit 96,46 Punkten besser als Smith (93,74), während der Premier-League-Finalist von 2018 sowohl in der Checkout-Quote als auch bei den geworfenen 180ern bessere Zahlen vorweisen konnte.

Anderson gibt Sieg aus der Hand

Gary Anderson hat Spitzenreiter Glen Durrant einen Punkt abgenommen - den sicher geglaubten Sieg dabei aber unglücklich aus der Hand gegeben.

"The Flying Scotsman" startete Furios in die Partie und setzte sich innerhalb kürzester Zeit auf 3:1 ab. Zwar gelang "Duzza" in der Folge der Ausgleich zum 3:3, doch mit einem weiteren Lauf stellte der Schotte auf 7:3 und damit die Weichen bereist auf Sieg. Es sollte aber anders kommen: Anderson ließ insgesamt sieben Match-Darts liegen und ermöglichte somit ein Mega-Comeback seines Kontrahenten.

Obwohl es nur zu einem Remis reichte, setzte Anderson dennoch ein erneutes Ausrufezeichen. Nachdem der 49-Jährige bereits den Weltranglistenersten Michael van Gerwen sowie Weltmeister Wright besiegte, ist der Punktgewinn gegen den Tabellenführer ein weiteres Highlight.

Nächster Rückschlag für MvG

Van Gerwen musste indes den nächsten Rückschlag hinnehmen.

Die Nummer eins der Welt unterlag Gerwyn Price klar mit 4:8. Mit einer Checkout-Quote von 23,53 Prozent enttäuschte MvG auf ganzer Linie. Price, der Bad Boy des Darts, zeigte sich mit acht von zwölf erfolgreichen Versuchen aufs Doppel deutlich treffsicherer, hatte allerdings beim 3-Dart-Average das Nachsehen (95,81/99,19).

Für "Mighty Mike" war es bereits die dritte Niederlage im fünften Spiel nach der Corona-Pause. Aber damit nicht genug: Der Niederländer rutschte in der Tabelle sogar auf den fünften Rang ab und befindet sich damit außerhalb der Playoff-Platzierungen. Denn nur die besten vier Spieler ziehen ins große Finale ein.

Aspinall kletterte derweil auf den zweiten Rang vor dem punktgleichen Anderson.

Die aktuelle Tabelle:

Die Tabelle der Unibet Premier League Darts
Die Tabelle der Unibet Premier League Darts © SPORT1

Die Partien (Best of 14 Legs) am 11. Spieltag im Überblick:

Daryl Gurney - Peter Wright 8:6
Michael Smith - Nathan Aspinall 6:8
Gary Anderson - Glen Durrant 7:7
Michael van Gerwen - Gerwyn Price 4:8